Intel Haswell Stromsparmodi – Probleme mit Netzteilen?

Je näher die Vorstellung der Intel Haswell CPUs rückt, desto mehr Informationen gibt es. So hat Intel erst kürzlich den offiziellen Starttermin bekannt gegeben und zusätzlich die OC-Funktionen der Haswell CPUs näher erläutert. Seit kurzem macht aber eine weniger gute Meldung die Runde – die Haswell CPUs könnten Probleme mit einigen Netzteilen haben.

Doch worum geht es bei diesem Problem überhaupt? Bereits frühzeitig war klar, dass Intel für Haswell im Wesentlichen zwei Ziele hat: Die Grafikperformance soll verbessert und der Stromverbrauch (vor allem für mobile Lösungen) verringert werden.  Letzteres wird nur nur durch die integrierten Spannungsregler erreicht, sondern auch durch die neuen C6/C7 Stromsparmodi. Diese sollen den Verbrauch des Prozessors im Standby-Modus auf gerade mal 0,05 Ampere senken. Bei aktuellen Ivy Bridge Modellen liegt er bei 0,5 Ampere.

Was auf den ersten Blick positiv klingt, könnte für manche Netzteile jedoch zum Problem werden wie u.a. Vr-Zone und The Tech Report berichten. Das Problem ist im Wesentlichen, dass die ATX -Spezifikation eine minimale Last von 0,5 Ampere auf der 12V2 Rail vorsieht. Die 0,05 Ampere der Haswell CPUs könnten somit zu Instabilitäten, Systemabstürzen oder sogar zu einem kompletten Ausschalten des Systems führen.

Fraglich ist zum jetzigen Zeitpunkt allerdings wie erheblich das Problem überhaupt ist. So berichtet die Computerbase, dass das Problem womöglich nur akademischer Natur ist.  So sind Netzteile mit nur einer 12V Leitung grundsätzlich nicht betroffen, bei vielen Netzteilen mit mehr 12V-Leitungen werden wohl bereits seit geraumer Zeit auch andere Komponenten als die CPU mit der 12V2 Spannung versorgt. In diesem Falle wäre immer genug Last gegeben. Hinzu kommt, dass laut Computerbase bei quasi allen Netzteilen – auch mit mehren 12V Leitungen –  nur ein Trafo verwendet wird. Hier sind Probleme ebenfalls nicht zu erwarten.

Letztlich muss man jedoch festhalten, dass die aktuelle Lage zu unklar ist um eine Entwarnung geben zu können. Jedoch sollten Interessenten der Haswell CPUs sich zum jetzigen Zeitpunkt auch nicht verrückt machen lassen und die Entwicklung der Problematik bis zum Start abwarten. Einige Hersteller wie Enermax bieten bspw. bereits Kompatibilitätslisten an.

Wie wir aus dem Bereich der Mainboardhersteller erfahren haben, sollen die Mainboards zudem Optionen bieten um die Energiesparmodi deaktivieren zu können. Zum jetzigen Zeitpunkt testen die Hersteller jedoch noch ob man die Energiesparmodi per Default deaktivieren wird um möglichen Problemen vorzubeugen.

Nach oben scrollen
Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.