ASRock FM2A85X-ITX Review



BIOS und Overclocking

Wer bereits unsere letzten Reviews der ASRock FM2 Mainboards gelesen hat, mag über unseren ersten Kritikpunkt zunächst gelangweilt sein – der Vollständigkeit halber ist dieser aber auch hier aufzuführen. Dieser Kritikpunkt ist das Design des UEFIs. Dieses hat ASRock leider sehr kontrastarm gestaltet.

Hinzu kommen die Animationen im Hintergrund (Aufblitzen der Sterne), welche den Fokus des Nutzers ablenken. Es bleibt einfach zu hoffen, dass ASRock mit Blick auf kommende Designs zusätzlich einen „Basic UEFI Style“ einführt.

Neben diesem optischen Mangel gibt es am UEFI der Platine jedoch nichts auszusetzen. ASRock bietet eine große Menge an Optionen welche alle einwandfrei funktionieren. So ermöglicht ASRock eine Anpassung aller wichtigen Taktraten und Spannungen. Lediglich beim Übertakten über den Offset-Modus sind dem Nutzer starke Grenzen gesetzt. Hier bietet man nur +10% für die vCore Spannung. Für die Northbridge-Spannung (VDD_NB) fehlt die Offset-Funktion komplett. Genaue Details zu den OC-Optionen sind der Tabelle unten zu entnehmen.

Auch alle sonstigen wichtigen Dinge lassen sich im UEFI konfigurieren. Hierzu zählt neben den Energiespar- und Turbomodi auch die Peripherieoptionen. Einzige IOMMU lässt sich im UEFI nur in der Beta-Version 1.20A konfigurieren.

Zudem fällt nach wie vor auf, dass ASRock auch eine Option für die iGPU Spannung anbietet. Dies verwundert, da die APUs eigentlich nur über zwei unterschiedliche Spannungen (vCore und VDD_NB) verfügen.  An dieser Stelle möchten wir auf die entsprechenden Anmerkungen hierzu aus dem Extreme4-M Review hinweisen:

Fakt ist – für die Spannungversorgung der APU stehen nur zwei unterschiedliche Spannungen zur Verfügung. Diese Spannungen sind vCore und die VDD_NB Spannung. Die vCore Spannung ist für die Versorgung der CPU-Kerne zuständig. An der VDD_NB Spannung hängt, neben der eigentlichen Northbridge der APU, auch die Grafikeinheit (und einige andere Komponenten). Die Spannung der iGPU muss aber nicht zwangsläufig der VDD_NB Spannung entsprechen, da die APU über interne Schaltungen die Spannung anpassen kann.

Die VDD_NB Spannung ist zwar ein Maß für die iGPU-Spannung, entspricht aber nicht zwangsläufig dieser. Im Falle der ASRock Platine kann die iGPU Spannung direkt angepasst werden. Hierbei ist jedoch zu beachten dass, je nach Wert der iGPU und der VDD_NB Spannung letztere automatisch angepasst wird. Ist die iGPU Spannung beispielsweise auf 1,40V eingestellt die VDD_NB Spannung jedoch auf 1,275V wird letztere auf 1,4V angehoben.

Die iGPU Spannung wird bspw. über Tools wie GPU-Z oder GPU Shark angezeigt. Uns ist bislang jedoch keine Möglichkeit bekannt diese Spannung zu messen. Lediglich die VDD_NB Versorgungsspannung ist problemlos messbar. Zu beachten ist jedoch, dass iGPU Spannung und GPU-Takt zusammenhängen. Bei einer Kombination aus zu niedriger iGPU Spannung und zu hohen iGPU-Takt wird dieser automatisch auf 200 MHz gesenkt. Die Leistung sinkt entsprechend deutlich. Dies sollte beim Übertakten der iGPU beachtet werden.

Letztlich unterstützt die Platine zudem Secure Boot und Ultra Fast Boot (Einrichtung siehe Anleitung). In diesem Zusammenhang ist zudem praktisch, dass ASRock bei den neusten Versionen die Raid-Konfiguration direkt in das UEFI integriert hat. Somit brauchen bei der Nutzung des Raid-Modus keine Legacy-Module mehr geladen werden.

ASRock bietet im UEFI zwei Möglichkeiten selbiges zu Aktualisieren. Entweder kann der Nutzer das UEFI von einem USB-Stick aktualisieren oder aber über das Internet. Da die Platine Crashless BIOS unterstützt sind Fehler bei einem BIOS-Flash quasi ausgeschlossen. Sollte eine Aktualisierung schief laufen, wird das Update beim nächsten Start vom angeschlossenen USB-Stick fortgesetzt. Weitere Informationen gibt es hier. Abgerundet wird dies mit einer Lüftersteuerung, die auf der nächsten Seite näher erläutert wird.

Zusammengefasst die Wichtigsten OC-Möglichkeiten der Platine:

CPU Multi 14-63
BCLK 100-136 (1 MHz Schritte)
GPU-Takt 400 – 1900 MHz (variable Schrittweite)
Speichtertaktraten 800, 1333, 1600, 1866, 2133, 2400
NB Takt 1000 – 6100 MHz (200 MHz Schritte)
Einstellbare Timings tCWL, tCL, tRCD,tRP, tRAS, CR, tRC, tWR, ,RFC, tRRD, tWTR, tRTP, tFAW
CPU vCore 0,60 – 1,55V (in 0,0625V Schritten)
VDD_NB Spannung (APU Northbrige) 0,60 – 1,55V (in 0,0625V Schritten)
Offset vCore 0%, 10%
GFX Engine Clock  400 – 1900 MHz (variable Schrittweite)
GFX Engine Voltage 1,199 – 1,543 V
DRAM Voltage 1,165V – 1,800 V
APU PCIe Voltage 1,208 – 1,563 V (0,012V)
SB Voltage 1,10 – 1,40 V (0,10V Schitten)
vCore Loadline Einstellungsmöglichkeiten Default, 1/2 VCore

OC Ergebnisse CPU-Takt

Hinweis: Die OC-Liste wird mit Ergebnissen weiterer Boards erweitert sobald diese verfügbar sind.

Bei allen FM2 Platinen testen wir den maximalen CPU-Takt bei einer vCore Spannung von 1,45V. Hierbei wird der A8-5600K über den Multiplikator übertaktet. Dies führt dazu, dass der CPU-Tat nur in 100 MHz Schritten ausgelotet wird. Um den maximalen Takt zu finden wird das System jeweils mit WPrime 1024M (4 Threads) belastet. Der maximale Takt ist der Takt, bei dem WPrime 1024M noch stabil durchläuft.

Als LLC Option wurde beim GA-F2A85X-UP4 „Extreme“ gewählt, da hier die Spannung unter Last am ehesten der im UEFI eingestellten Spannung entspricht. Beim ASRock FM2A85X Extreme4-M kam die Option „Normal“ zum Einsatz. Beim Extreme6 „Auto“ und beim FM2A85X-ITX „default“.

Board maximaler Takt Spannung (vCore) UEFI manuell gemessene Spannung unter Last Leistungsaufnahme Wprime 1024M Screenshot
Gigabyte GA-F2A85X-UP4 4500 MHz 1,450V 1,459V 125W
oc trinity 300x90 ASRock FM2A85X ITX Review

CPU Overclocking Resultate

ASRock FM2A85X Extreme4-M 4392 MHz 1,450V 1,443 V 124 W
oc 660x366 ASRock FM2A85X ITX Review

ASRock FM2A85X Extreme4-M OC Ergebnisse CPU-Takt

ASRock FM2A85X Extreme6 4391 MHz 1,450V 1,452 V 131 W
c cpu ex6 330x106 ASRock FM2A85X ITX Review

OC-Ergebnisse CPU-Takt beim FM2A85X Extreme6

ASRock FM2A85X-ITX 4392 MHz 1,450V 1,438 V 115 W
oc cpu 330x95 ASRock FM2A85X ITX Review

OC-Ergebnisse CPU-Takt beim FM2A85X-ITX

OC Ergebnisse GPU-Takt

Der maximale Takt wird mittels dem Heaven Benchmark getestet. Der Takt wird erhöht solange wie der Benchmark problemlos durchläuft. Als LLC Option wurde hier „Auto“ gewählt, da hier die Spannung unter Last am ehesten der im UEFI eingestellten Spannung entspricht.

Hinweis: Bei der Gigabyte Platine lässt sich nur die VDD_NB-Spannung im UEFI einstellen. Die Spannung des Grafikkerns kann von dieser Spannung abweichen, da diese direkt aus der VDD_NB Spannung generiert wird. Diese Umwandlung geschieht innerhalb der APU, daher kann nur die anliegende VDD_NB Spannung gemessen werden die als grober Indikator für die iGPU-Spannung angesehen werden kann.

Bei der ASRock Platine kann auch die iGPU Spannung im UEFI eingestellt werden. Diese wurde auf 1,280V festgelegt. VDD_NB war auf 1,275V gestellt.

Board maximaler GPU-Takt Spannung UEFI manuell gemessene Spannung (VDD_NB) unter Last Screenshot
Gigabyte GA-F2A85X-UP4 1013MHz 1,275V (VDD_NB) 1,242 V
oc graka 300x177 ASRock FM2A85X ITX Review

Overclockingergebnisse GPU F2A85X-UP4

ASRock FM2A85X Extreme4-M 1086 MHz 1,280 V (Grafikkern) 1,278 V
oc igpu 330x152 ASRock FM2A85X ITX Review

ASRock FM2A85X Extreme4-M OC Ergebnisse iGPU

ASRock FM2A85X Extreme6 1013 MHz 1,280 V (Grafikkern) 1,298 V
heaven 330x182 ASRock FM2A85X ITX Review

OC-Ergebnisse GPU-Takt FM2A85X Extreme6

ASRock FM2A85X-ITX 1013 MHz 1,280 V (Grafikkern) 1,265 V
oc gpu 330x192 ASRock FM2A85X ITX Review

OC-Ergebnisse GPU-Takt FM2A85X-ITX

OC Ergebnisse NB-Takt

Auch der maximale CPU-Takt wird mittels WPrime 1024M ausgelotet. Auch hier findet die Erhöhung in 100 MHz Schritten statt.

Board Maximaler NB-Takt Spannung (VBB_NB) UEFI manuell gemessene Spannung (VDD_NB)unter Last Screenshot
Gigabyte GA-F2A85X-UP4 2400 MHz 1,275V 1,266 V
nboc 300x187 ASRock FM2A85X ITX Review

Northbridge OC Resultate F2A85X UP4

ASRock FM2A85X Extreme4-M 2400 MHz 1,275V 1,263V
nb oc 660x527 ASRock FM2A85X ITX Review

ASRock FM2A85X Extreme4-M OC Ergebnisse Northbridge

ASRock FM2A85X Extreme6 2395 MHz 1,275V 1,263 V
ex6 nb 330x111 ASRock FM2A85X ITX Review

OC-Ergebnisse APU-Northbridge FM2A85X Extreme6

ASRock FM2A85X-ITX 2395 MHz 1,275V 1,268 V
itx nb 330x106 ASRock FM2A85X ITX Review

OC-Ergebnisse APU-Northbridge FM2A85X-ITX

 

OC Ergebnisse Referenztakt

Der maximale Referenztakt wird ebenfalls mittels WPrime 1024M ausgelotet, wobei der maximale Takt in MHz Schritten ausgetestet wird.

Das ASRock Mainboard erreicht hier maximal 136 MHz. Mehr lässt das UEFI jedoch auch nicht zu.

Board maximaler Takt Spannung FCH UEFI Screenshot
Gigabyte GA-F2A85X-UP4 175 MHz 1,10V
oc re gbt 660x225 ASRock FM2A85X ITX Review

Gigabyte GA-F2A85X-UP4 OC Ergebnisse Referenztakt

ASRock FM2A85X Extreme4-M 136,51 MHz 1,10V
oc reftakt 660x389 ASRock FM2A85X ITX Review

ASRock FM2A85X Extreme4-M OC Ergebnisse Referenztakt

ASRock FM2A85X Extreme6 137,3 MHz 1,10V
refclock 330x98 ASRock FM2A85X ITX Review

OC-Ergebnisse Referenztakt FM2A85X Extreme6

ASRock FM2A85X-ITX 137,3 MHz 1,10V
murks 330x106 ASRock FM2A85X ITX Review

OC-Ergebnisse Referenztakt FM2A85X-ITX

OC Ergebnisse Speichertakt

Der maximale Speichertakt wird mittels Speicherteiler und Referenztakt solange erhöht, wie SuperPi32M problemlos durchläuft. Dabei sind die Speichertimings auf 11-11-11-38 und die Spannung auf 1,50V eingestellt.

Boad maximaler Speichertakt Spannung (vDIMM) UEFI manuell gemessene Spannung Screenshot
Gigabyte GA-F2A85X-UP4 1109 MHz – 11-11-11-38-CR2 1,50V 1,513V
oc memory 300x157 ASRock FM2A85X ITX Review

OC Resultate für den Arbeitsspeicher

ASRock FM2A85X Extreme4-M 1109 MHz – 11-11-11-38-CR2 1,50V 1,524V
oc ram asrock 660x299 ASRock FM2A85X ITX Review

ASRock FM2A85X Extreme4-M: OC Resultate Arbeitsspeicher

ASRock  FM2A85X Extreme6 1109 MHz – 11-11-11-38-CR2 1,50V 1,521 V
mem 330x133 ASRock FM2A85X ITX Review

OC-Ergebnisse Speichertakt FM2A85X Extreme6

ASRock FM2A85X-ITX 1109 MHz – 11-11-11-38-CR2 1,50V 1,531 V
itx mem 330x137 ASRock FM2A85X ITX Review

OC-Ergebnisse Speichertakt FM2A85X-ITX

Undervolting Ergebnisse CPU-Takt

Es wird der maximal mögliche CPU-Takt (WPrime 1024M) getestet, bei dem das System bei 1,1V unter Last noch stabil läuft.

Boad maximaler Speichertakt Spannung (vCore) UEFI manuell gemessene Spannung Leistungsaufnahme WPrime 1024M Screenshot
Gigabyte GA-F2A85X-UP4 3,30 GHz 1,10V 1,096V 72 W
under 33ghz 300x117 ASRock FM2A85X ITX Review

Undervolting Resultate CPU-Takt

ASRock FM2A85X Extreme4-M 3,30 GHz 1,10V 1,104 V 80 W
under 660x496 ASRock FM2A85X ITX Review

ASRock FM2A85X Extreme4-M Undervolting Ergebnisse

ASRock FM2A85X Extreme6 3,20 GHz 1,10V 1,109V 89 W
undervoltuing ex6 330x94 ASRock FM2A85X ITX Review

Undervoltingergebnisse CPU-Takt FM2A85X Extreme6

ASRock FM2A85X-ITX 3,19 GHz 1,10V 1,096 V 71 W
under 330x118 ASRock FM2A85X ITX Review

Undervoltingergebnisse CPU-Takt FM2A85X-ITX

BIOS und Overclocking Wer bereits unsere letzten Reviews der ASRock FM2 Mainboards gelesen hat, mag über unseren ersten Kritikpunkt zunächst gelangweilt sein – der Vollständigkeit halber ist dieser aber auch hier aufzuführen. Dieser Kritikpunkt ist das Design des UEFIs. Dieses hat ASRock leider sehr kontrastarm gestaltet. Hinzu kommen die Animationen im Hintergrund (Aufblitzen der Sterne), welche den …

Review Übersicht

Qualität
Overclocking
Preis
Alltagseindruck

Gesamtwertung

Zusammenfassung : Während des Testzeitraums konnte das ASRock FM2A85X-ITX überzeugen. Die Platine punktete vor allem durch hochwertige Komponenten, einen guten Alltagseindruck sowie eine sehr gute Leistungsaufnahme. Die Performance des Boards liegt auf dem üblichen Niveau aller FM2 Platinen. Auch die Overclockingergebnisse der Platine sind gut, wobei das Board aufgrund des geringen Formfaktors natürlich kein "Overclockingmonster" ist. Für maximale Taktraten ist das Board sicherlich nicht erste Wahl. Auch der Preis von knappen 80€ ist mit Blick auf die gebotene Leistung gut.

User Rating: Be the first one !
80

8 Kommentare

  1. Sehr guter Test, sogar Lüftersteuerung wurd eingegangen was mir in so vielen Tests fehlt. Perfekt! Aber warum sollten mehr als 3 Lüfteranschlüsse vorhanden sein? Bei HTPC Gehäusen ist selten Platz für mehr als 3 Lüfter, zur Not gibt es Y-Stecker. Ich spiele mit dem Gedanken mir das Brett zuzulegen und werde 1 Lüfter benötigen.

    Ich muss sagen das Asrock P/L die besten Boards aktuell baut. Die 100 Windowstools könnte man sich sparen, bzw. in ein einziges Tool bauen. Viele dieser Mainboardtools verbraten so viel Systemressourcen das diese eher ein Klotz am Bein sind als eine echte Hilfe. Zumindest bei meinem paar Monate altem Asus bin ich immer mehr enttäuscht und ärgere mich nicht auf Asrock gesetzt zu haben.

  2. Danke für das Lob!

    Bzgl. des Anzahl an Lüfter ist zu beachten, dass neben dem CPU-Anschluss nur noch einer der Gehäuseanschlüsse regelbar ist. Drei regelbare Anschlüsse wären wünschenswert, vier gut. Aber das kommt natürlich auch immer auf das jeweilige Gehäuse an ;)

  3. sehr schöner test – danke

  4. Danke für das Feedback! :)

  5. Eine kurze Frage hätte ich noch zu dem Test: Kann man den Lüfter den man montiert in jede Richtung drehen? Plane den HR2 Macho einzubauen, natürlich sollte er nach hinten zum Gehäuse raus blasen. Ist das möglich?

  6. Also das Retention Modul gibt ja vor wie der Kühlkörper zu montieren ist. Du kannst ihn im Zweifelsfall um 180° drehen. Das Retention-Modul selbst ist – wie bei jedem anderen Mainboard – nicht drehbar. Ich weiß nicht, wie beim Macho die Halteklammern für den AMD Sockel angebracht sind. Da müsstes du mal schauen.

  7. Vielen Dank. Ja ich würde gerne das MB in das Fractal Design Node 304 bauen, da muss ich den Macho drehen. Na mal schauen wie sich der kommende 6800K schlägt.

Nach oben scrollen
Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.