Android Tuner: Toolbox nun mit Berechtigungs-Editor und Xposed-Modul

Der Android Tuner im Play Store von Google wurde mal wieder durch den Entwickler aktualisiert und somit hat die Root-Toolbox, welche auch einige Optionen für Android-User bereitstellt, welche eben keine Root-Berechtigungen auf ihrem Android-System haben, ein paar neue Features und Bugfixes spendiert bekommen.

Neu ist in der nun aktuellen Version 0.9.8 des Android Tuner, welcher ab Android 2.1 und höher kompatibel ist, dass man sich nun den Netzwerk-Traffic, welcher von einer App verursacht wurde, auch ansehen kann, wenn man eben keine Root-Berechtigungen besitzt.

Sollte man das Xposed Framework auf seinem Android Smartphone oder Tablet installiert haben, kann man nach der Aktualisierung auf die neue Version des Android Tuner den nun integrierten Permission-Editior (Editor für die Berechtigungen) nutzen. Zudem werden die Größen der Apps nun auch im Android Tuner dargestellt, wenn man diesen ohne Root-Rechte nutzt. Das Handling von System-Apps auf dem Android OS wurde verbessert und der Terminal Emulator durch den Entwickler etwas verbessert.

Die Optimierung des Handlings der installierten System-Apps sorgt dafür, dass das Verschieben sowie das Löschen des Caches von System-Apps anhand des Android Tuner nun besser funktioniert, denn manchmal klappte es wohl tatsächlich nicht so wie es eigentlich sollte.

Bei der Backup-Kategorie für all die Sicherungen der Apps gibt es nun einen Link welcher direkt zum Verzeichnis der erstellten Backups von Apps führt und sollte man ein Ainol Novo 9 Spark Tablet besitzen, so wird nun auch der mA-Wert im Android Tune dargestellt.

Der Android Tuner reift so langsam aber sicher, auch wenn manch ein Menü noch ein bisschen unübersichtlich scheint. Doch der Entwickler gibt sich, wie bei seinen vorherigen Apps Battery Monitor Widget, System Tuner sowie dem Multi Toggle Widget durchaus Mühe und die Updates kommen so alle zwei bis drei Wochen – mit den üblichen Fehlerkorrekturen sowie ab und an mit neuen Features.

Seit kurzen gibt es auch ein passenden Modul für das Xposed Framework im Android Tuner und anhand dessen ergeben sich natürlich noch mehr Optionen mit dem Root-Toolkit und all den Features wie dem Filemanager bzw. Datei-Explorer, der Verwaltung aller installierten Apps auf dem Android OS inklusive von Batch-Operationen sowie dem Teilen von Apps.

android tuner Android Tuner: Toolbox nun mit Berechtigungs Editor und Xposed Modul

Android Tuner

Weiterhin kann man alle Apps von System-Apps zu Benutzer-Apps umwandeln oder eben in genau die andere Richtung. Link2SD wird ebenso vom Android Tuner aus dem Play Store unterstützt.

Das bekannte Zip Align sowie das Löschen des Caches der Apps und auch das „Fix Permissions“, also das Beheben von Problemen mit den Berechtigungen auf dem Android-System, gibt es ebenfalls als Option und obendrein kann man per App noch die Benachrichtigungen deaktivieren sofern man Android ab Jelly Bean am Laufen hat.

Ein App Locker wurde zuletzt auch integriert und somit kann man den Zugriff auf bestimmte installierte Apps sogar sperren – und zig weitere, teilweise nützliche Optionen und Features, wobei man sich dafür auch die Beschreibung des Android Tuner im Play Store durchlesen kann. :)

Am besten probiert man einfach mal die kostenlose Version der Android-Toolbox „Android Tuner“ aus dem Play Store von Google aus bevor man sich mit dem Gedanken eines Kaufes der Bezahlversion vom Android Tuner aus dem Play Store herumschlägt. Die „Vollversion“ des Android Tuner aus dem Play Store kostet aktuell 5,99 Euro und somit ist das vorherige Testen der Android-App und Toolbox anhand der kostenlosen, eingeschränkten Version vom Android Tuner gewiss empfehlenswert.

[appbox googleplay ccc71.at] [appbox googleplay ccc71.at.free]
Nach oben scrollen
Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.