AMD führt Temash und Kabini APUs mit Jaguar-Architektur ein

Heute hat AMD die neuen Kabini und Temash APUs für den mobilen Markt vorgestellt, die bereits seit geraumer Zeit erwartet werden. Dabei bieten die neuen Modelle eine ganze Reihe an Neuerungen.

Die wichtigsten Neuerungen gibt es zunächst auf der Seite der CPU-Kerne. Hier setzt AMD erstmals auf die neue Low-Power-Architektur mit dem Codename „Jaguar“. Details zu der Architektur sind bereits seit längerem bekannt (wir berichteten) und sind auch den Präsentationen in der Galerie zu diesem Artikel nochmal zu entnehmen. Im Wesentlichen hat AMD, verglichen mit den Bobcat-Kernen, die Leistung pro Takt deutlich gesteigert.

Neu ist zudem, dass AMD erstmals die neuen GCN (Graphics Core Next) Grafikeinheit mit DirectX 11.1 Fähigkeit in den APUs verbaut. Zusätzlich setzt AMD bei den neuen Modellen auf ein SoC-Design. Neben der CPU sowie der GPU sind auch die IO-Fähigkeiten auf dem Chip untergebracht und bieten u.a. USB3 und SATA3-Fähigkeiten.

Wie erste Tests zeigen, scheint AMD Plan für die neuen Modelle dabei voll aufgegangen zu sein. Die Leistung konnte bei verringerter Leistungsaufnahme gesteigert werden. Einen Überblick über die Tests findet Ihr in unserer Review-Datenbank. Erste Geräte auf Basis der neuen APUs sind zudem bereits verfügbar. 

Nach oben scrollen
Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.