ASRock E350M1

Fazit

 

In Sachen Ausstattung, hat das ASRock E350M1 fast alle Möglichkeiten ausgeschöpft, die der AMD A50M hergibt, vier SATA2 + eSATA2 Port, sechs+vier USB2.0 Ports, 7.1 HD Audio sollten für ein Mini-ITX Board ausreichend sein. Platz für einen USB3.0 Chip und Mini-PCIe Port für W-LAN bietet es auch noch, welche sicherlich auf einer anderen Revision bzw. anderen Typenbezeichnung zum Einsatz kommen könnten. Der Lieferumfang ist sehr spartanisch gehalten und umfasst nur ein Handbuch, die Treiber-CD, eine ATX-Blende und je ein SATA2/3 Kabel.

Das Layout des E350M1 ist gut durchdacht und alle Anschlüsse sollten selbst in engeren/kleineren Gehäuse problemlos zu erreichen sein. Der CLEAR_CMOS_Jumper hat nur eine etwas ungünstige Position direkt neben dem ATX-Stromanschluss erhalten. Wodurch es zu Einschränkungen kommen kann, wenn der Anwender einen Reset des UEFI vornehmen will, da das ATX-Kabel darüber verlegt ist. Das ASRock E350M1 bietet insgesamt drei regelbare Lüfteranschlüsse, ein 4pin PWM Anschluss und zwei 3pin Anschlüsse. Die USB2.0 Header sind zwischen ATX-Panel und Southbridge platziert und ermöglichen somit ein gutes verlegen der Kabel für Front-USB.

Das UEFI der Platine bietet für den Anwender ausreichende Einstellmöglichkeiten. Ein Undervolten der VCore ist leider nicht möglich, einzig der Arbeitsspeicher kann auf 1,30V betrieben werden. Hier möchte ASRock jedoch noch etwas nachliefern, um das Übertakter- bzw. Energiesparerfuchs-Herz höher schlagen zu lassen.

Ein Übertakten des Systems ist ebenfalls nicht möglich und sollte für einen sparsamen HTPC auch außen vor stehen.

CIMG6270 300x300 ASRock E350M1

Die Performance des 20x20mm kleinen Zacate ist für fast alle tagtäglichen Anwendungen mehr als Ausreichend. Beim Surfen und Office-Anwendungen wirkt er oftmals unterfordert, beim abspielen von hochauflösenden Filmen fühlt sich das ASRock E350M1 schon wohler, hier kann es mit einer sehr guten Wiedergabequalität des Videomaterials, sowohl über DVI- , als auch über den HDMI-Anschluß glänzen. Zum spielen von aktuellen Spieletiteln eignet es sich nur in einer geringen Auflösung mit minimalsten Details, was der Spielfreude nicht entgegenkommt.

Abschließend lässt sich nur eine klare Kaufempfehlung für das ASRock E350M1 aussprechen, es konnte uns auf ganzer Linie überzeugen. Offen bleibt momentan nur noch der Preis. In Europa gibt es erst (Stand: 27.01.2011)eine Listung für 110,00€, jedoch wurde auf anderen Seiten schon von ~95Euro gemunkelt. Sollte dies wirklich der Verkaufspreis werden, dann könnte man sich für gute 200Euro einen HTPC zusammenstellen, welcher Energie sparend, ein geringes Geräuschverhalten  und eine gute Performance bietet.

Aufgrund des sehr guten Gesamteindrucks verleihen wir der Mini-ITX-Platine den PcTreiber.Net Hot Stuff Award

hs ASRock E350M1

Positiv Negativ
Alltagsbetrieb
Performance/Leistungsaufnahme „noch“ keine OC/Undervolting Option
Design/Layout Position des CLEAR_CMOS Jumper
Lüftersteuerung

 

Kommentieren könnt ihr den Artikel bei uns im Forum. Dort könnt Ihr auch gerne Änderungswünsche oder Verbesserungsvorschläge zu unserem neuen Testparcours anbringen. Bei Fragen oder Problemen mit dem Board, werft doch direkt einen Blick in das passende Unterforum.

Zum Hersteller

Aktueller Preis

 

2 Kommentare

  1. Die TV Karte im PCI Express slot hat also auf Anhieb funktioniert bzw das System hat damit gebootet ? Ich konnte im Text nichts weiter dazu finden. Würde mich sehr interessieren, weil ich Probleme habe, einen PCI Express x1 Netwerkadapter erfolgreich ins System zu integrieren.

  2. Hi, die TV-Karte hat problemlos funktioniert und wurde sofort von Windows erkannt. Das E350M1 steht mir leider nicht mehr zur Verfügung, sonst hätte ich meine Intel Gigabit CT probieren können.

Nach oben scrollen
Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.