nVidia führt GeForce GTX 460 ein

Mit der GeForce GTX 460 hat nVidia heute den nächsten Ableger der GeForce GTX 400 Familie vorgestellt. Im Gegensatz zu den bisherigen Karten (GTX 480, GTX 470 und GTX 465) basiert die Karte aber nicht auf dem GF100 sondern auf dem GF104.

Um die Produktionkosten zu minimieren, wurde dieser  in der Anzahl der Hardwareinheiten deutlich reduziert und verfügt über maximal 336 Shadereinheiten und 56 TMUs/TAUs. Somit verfügt der GF104 „nur“ noch über knapp 1,95 Milliarden Transistoren, während es beim GF100 knapp 3 Milliarden sind. Gefertigt wird der Chip nach wie vor in 40nm.

Die GTX 460 gibt es mit zwei verschiedenen Speicherausstattungen. Die kleinste verfügt über 768MB GDDR5 Speicher und die größere Version über gleich 1024MB. Beide Karten verfügen über die gleiche Anzahl an Shadereinheiten und TMUs/TAUSs (336 bzw 56), sie unterschieden sich, neben der Speichermenge, aber auch beim Speicherinterface und den ROPs. Die 768MB Version verfügt über ein 192 Bit breites Speicherinterface und 24 ROPs, während es bei der 1 GB Version ein 256 Bit Speicherinterface mit 32 ROPs gibt.

Die Taktraten beider Versionen sind identisch. So liegt der GPU-Takt bei 675 MHz, während die Shadereinheiten und der Speicher mit 1350 bzw 1800 MHz takten.

GeForce GTX 460 med 3qtr 300x188 nVidia führt GeForce GTX 460 ein

nVidia GeForce GTX 460 Referenzdesign

Bei ersten Händlern ist die 768MB Version bereits ab knappen 199€ verfügbar, die 1024MB Version hingegen noch nicht.

Hier ein kleiner Überblick über Tests unserer Kollegen:

Im Forum kommentieren

Nach oben scrollen
Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.