Gigabyte GA-870A-UD3

PCT Check: Stabilität, Kompatibilität und Alltagserfahrungen

All Solid Caps h1 Gigabyte GA 870A UD3 Funktioniert eine PCIe 1x Karte in zusätzlichen PEG Ports? h1 Gigabyte GA 870A UD3
Hersteller der Kondensatoren Sanyo Thuban-Unterstützung h1 Gigabyte GA 870A UD3
verwendeter Clockgenerator ICS 9LPRS477GKL SPD Timings korrekt ausgelesen? h1 Gigabyte GA 870A UD3
Verwendeter Spannungcontroller VCore ISL6324A Stabilitätstests bestanden? h1 Gigabyte GA 870A UD3
Verwendeter SuperIO-Chip ITE it8720F
USB Lasttest* h1 Gigabyte GA 870A UD3
Verwendeter Audiocodec Realtek ALC892 PCI/USB Kompatibilitätstest bestanden? ** h1 Gigabyte GA 870A UD3
Verwendeter FireWire Chip T.I. TSB43AB23 Lässt der Speicher sich bei DDR3 1333 mit CR1T betreiben? h1 Gigabyte GA 870A UD3
Verwendeter Netzwerkcontroller Realtek RTL8111D Lässt sich Speicher mit CL7 betreiben? h1 Gigabyte GA 870A UD3
Maximal unterstützte TDP 140W Werden manuell eingestellte Ram-Timings im Bios richtig übernommen? h1 Gigabyte GA 870A UD3
Funktioniert Boot from Keyboard? h1 Gigabyte GA 870A UD3 Funktion S4 Standbymodi? h1 Gigabyte GA 870A UD3
Funktioniert Wake-on-Lan? h1 Gigabyte GA 870A UD3 Funktion S3 Standbymodi? h1 Gigabyte GA 870A UD3
Funktioniert Resume on Keyboard h1 Gigabyte GA 870A UD3 Funktion Cool and Quiet (CnQ) h1 Gigabyte GA 870A UD3
Funktioniert Resume on USB h1 Gigabyte GA 870A UD3 Funktioniert CnQ mit OC? h1 Gigabyte GA 870A UD3
Boot from USB/PCI/DVD h1 Gigabyte GA 870A UD3/h1 Gigabyte GA 870A UD3/h1 Gigabyte GA 870A UD3 Funktion K10Stat h1 Gigabyte GA 870A UD3

*TV-Schauen über USB DVB-T Stick, gleichzeitiges kopieren auf USB Stick/ ** Betrieb mit verschiedenen USB/PCI Geräten

h1 Gigabyte GA 870A UD3-> Funktioniert ohne Einschränkungen, h2 Gigabyte GA 870A UD3-> Funktioniert mit Einschränkungen, h3 Gigabyte GA 870A UD3-> Funktioniert nicht oder nur schlecht

Im Alltagstest hinterlässt das Gigabyte GA-870A-UD3 einen guten Eindruck. Alle wichtigen Funktionen funktionieren durch die Bank problemlos. CnQ unterstützt das Board auch beim Übertakten, dabei ist es egal ob über den Mltiplikator oder den Referenztakt übertaktet wird. Zu beachten ist allerdings, dass die im BIOS eingestellten Spannungsänderungen für die CPU und die NB auf alle P-Stats angewendet wird. Hebt man die Spannung im BIOS also um 0.2V an, so wird die Spannung in allen P-Stats angehoben.

cpuz1 Gigabyte GA 870A UD3

Wie fast alle Mainboards neigt auch das Gigabyte GA-870A-UD3 zu einem minimalem Übertaktem. Anstelle von 200 MHz liegt der FSB bei 200.9 MHz. Hierdurch werden auch die CPU, der Speicher und Northbridge sowie der HT-Bus leicht übertaktet. In der Praxis ist diese Übertaktungs unproblematisch. Wer beim Betrachten der Benchmarks aber auf Unterschiede im Prozentbereich achtet, der sollte dies im Hinterkopf haben.

Die VCore Spannung wird minimal zu gering gesetzt. Per default müsste diese bei 1.325V liegen, bei der Gigabyte Platine liegt sie bei 1.31V. Diese geringen Abweichungen sind aber ebenfalls als unproblematisch zu werten. Die Spannungen sidn dabei unter Idle als auch Last stabil, wie die folgenden Diagramme bestätigen.

idle Gigabyte GA 870A UD3Verlauf der VCore-Spannung unter Idle

last Gigabyte GA 870A UD3Verlauf der VCore-Spannung unter Last

Die Spannung für den Speicher (VDimm) wird im BIOS per default korrekt auf 1.5V gesetzt. Leider bietet das Board aber keine niedrigeren Spannungen um bspw. LowVoltage Speichermodule zu unterstützen.

Lüftersterung und Chipsatztemperaturen

Das Gigabyte GA-870A-UD3 verfügt über insgesamt vier Lüfteranschlüsse. Zwei von den Anschlüssen sind als 4 Pin Version ausgeführt (davon einer für den CPU-Lüfter), die beiden anderen als 3 Pin Version. Regelbar sind dabei nur die vier Pin Anschlüsse. Die Regelung erfolgt dabei automatisch durch das BIOS. Ein Temperaturschwellenwert oder ähliches ab dem die Lüfter hochdrehen lässt sich dabei nicht einstellen. Dies darf der User allerdings über die zusätzliche Easy Tune Software von Gigabyte realisieren. Alternativ kann man die Lüfter auch mit SpeedFan regeln. Diese automatisch Steuerung ist uns zwar nicht negativ aufgefallen, dennoch wäre es wünschenswert wenn Gigabyte in der Zukunft eine direktere Regelung zulassen würde. Wünschenswert wäre zudem, wenn alle Anschlüsse regelbar wären.

Werfen wir abschließend noch einen Blick auf die Temperaturen. Unter Volllast (Furmark + Prime95) lag die Temperatur des Chipsatzkühler bei 57°C. An dem Kühler für die Spannungswandler konnten 54°C gemessen werden. Die Messung erfolgt dabei mittels externen Temperaturfühler und kann an „Hotspots“ abweichen. Gerade die Chipsatztemperatur ist relativ hoch, aber noch unproblematisch. Im Vergleich mit anderen Platinen machen sich hier die stark gekürzten Finnen offensichtlich negativ bemerkbar.

Performanceunterschiede zwischen den PEG Slots

Die PEG Slots des Boards sind entweder mit 16 Lanes, oder 4 Lanes (zweiter PEG Slot) angebunden. Wir haben einige wenige Benchmarks durchgeführt um den Performanceunterschied zwischen deren Anbindung darzulegen. Die Benchmarks wurden in einer Auflösung von 1920×1080 mit den gleichen Settings wie in unseren gewöhnlichen Benchmarks durchgeführt, allerdings waren 4 Kerne aktiv.

PCIe 2.0 16x PCIe 2.0 4x
FarCry2 Average FPS 70,53 53,22
FarCry 2 Minimum FPS 35,94 26,33
S.T.A.L.K.E.R. – Call of Pripyat Minimum FPS 21 20
S.T.A.L.K.E.R. – Call of Pripyat Avergae FPS 25 25
World in Conflict Minimum FPS 19 12
World in Conflict Average FPS 50 41

Wie ersichtlich ist, kostet die verringerte Anbindung mit nur 4 PCIe Lanes des letzten PEG Slots je nach Anwendung einiges an Performance. Für Grafikkarten sollten daher die ersten beiden PEG Slots vorgezogen werden.

Hinweis: Je nach Grafikkarte können die Unterschiede variieren.

USB3 im Test

USB3 haben wir mittels des Sharkoon Quick Port USB3 getestet. In diesem haben wir die Seagate ST3250410AS betrieben, die wir sonst für die Festplattenbenchmarks nutzen. Hier die Ergebnisse der Benchmarks:

SATA2 (890FX Deluxe4) USB3 (890FX Deluxe3) USB3 (GA-870A-UD3)
96,4 MB/s 96,8 MB/s 97,9 MB/s H2Benchw – sequenzielle Leserate
87,9MB/s 88 MB/s 88 MB/s H2Benchw – sequenzielle Schreibrate
183,4 MB/s 175,8 MB/s 183,2 MB/s H2Benchw – wiederholtes sequenzielles Lesen
189,2 MB/s 166,3 MB/s 166,6 MB/s H2Benchw – wiederholtes sequenzielles Schreiben
15,16 ms 15,15 ms 15,15 ms H2Benchw – mittlere Zugriffszeit

Wie zu sehen ist, gibt es keinen großen Performanceunterschied zwischen dem Betrieb über SATA3 oder USB3. Allerdings muss man natürlich anmerken, dass die Festplatte alleine USB3 noch lange nicht auslastet. Es ist somit nicht möglich Aussagen darüber zu machen, ob die ASRock-Lösung die maximale Bandbreite von USB3 bedienen kann. Allerdings werden USB3 Geräte, die diese theoretische Bandbreite wirklich ausnutzen können, erst langsam und vor allem zu hohen Preisen verfügbar werden. Auf Tests von SATA3 müssen wir, mangels passender Laufwerke, leider verzichten.

Linuxbetrieb

Unser obligatorischer Linux-Test mit der Ubuntu Live CD in der Version 10.10 funktionierte problemlos. Sound, SATA (AHCI), IDE und der Netzwerkcontroller funktionierten tadellos. Auch der USB3 Controller wurde problemlos erkannt.

RightMark Audio Test 6.2.3

Frequency response (from 40 Hz to 15 kHz), dB
+0.01, -0.05
Excellent
Noise level, dB (A)
-81.8
Good
Dynamic range, dB (A)
81.7
Good
THD, %
0.0050
Very good
THD + Noise, dB (A)
-74.9
Average
IMD + Noise, %
0.023
Good
Stereo crosstalk, dB
-79.7
Very good
IMD at 10 kHz, %
0.024
Good
General performance
Very good

Die Gesamtperformance des Onboardsounds ist insgesamt sehr gut, laut dem Rightmarkt Audio 6.2.3. Auffälligkeiten gab es hier nicht.

Nach oben scrollen
Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.