ASRock X58 Extreme6

PCT Check: Stabilität, Kompatibilität und Alltagserfahrungen

All Solid Caps

h1 ASRock X58 Extreme6 Funktioniert eine PCIe 1x Karte in zusätzlichen PEG Ports? h1 ASRock X58 Extreme6
Hersteller der Kondensatoren

Unbekannt

Xeon / Gulftown-Unterstützung?

h1 ASRock X58 Extreme6/ h1 ASRock X58 Extreme6
verwendeter Clockgenerator

ICS 9LPRS140CKLF

SPD Timings korrekt ausgelesen? h1 ASRock X58 Extreme6
Verwendeter Spannungcontroller VCore

ST L6716

Stabilitätstests bestanden? h1 ASRock X58 Extreme6
Verwendeter SuperIO-Chip

Nuvoton NCT6775F

USB Lasttest* h1 ASRock X58 Extreme6
Verwendeter Audiocodec Realtek ALC892 Lässt sich Speicher mit CL7 betreiben? h1 ASRock X58 Extreme6
Verwendeter FireWire Chip VIA VT6315N Werden manuell eingestellte Ram-Timings im Bios richtig übernommen? h1 ASRock X58 Extreme6
Verwendeter Netzwerkcontroller RTL8111DL Funktion S4 Standbymodi? h1 ASRock X58 Extreme6
Maximal unterstützte TDP 130W Funktion S3 Standbymodi? h2 ASRock X58 Extreme6
Funktioniert Boot from Keyboard? h1 ASRock X58 Extreme6 Funktion Turbo-Modus? h1 ASRock X58 Extreme6
Funktioniert Resume on Keyboard h1 ASRock X58 Extreme6

Boot from USB/PCI/DVD

h1 ASRock X58 Extreme6/h1 ASRock X58 Extreme6/h1 ASRock X58 Extreme6

h1 ASRock X58 Extreme6-> Funktioniert ohne Einschränkungen, h2 ASRock X58 Extreme6-> Funktioniert mit Einschränkungen, h3 ASRock X58 Extreme6-> Funktioniert nicht oder nur schlecht

 

Im Alltag sorgte das Extreme6 für einige Sorgenfalten, denn S3 funktionierte nicht problemlos. Es hat einige Stunden gedauert, bis sich nach mehreren BIOS-Resets und einem ebensolchen Update eine Lösung fand: S3 ist per default deaktiviert. Warum bleibt unklar – bislang kam auf unsere Nachfrage keine Antwort. Ein entsprechender Hinweis wäre durchaus angebracht, schließlich handelt es sich durchaus um eine wichtige Funtkion.

Ansonsten waren keine Probleme zu verzeichnen. Nach der Installation aller Treiber lief das Board stabil, sparte im Idle Strom und senkte auch beim OC den Takt ab.

Noch ein Hinweis zu der Windows 7 Installation: Da der Realteknetzwerkchip zu neu für Windows 7 ist, müssen für die Funktion des Netzwerkcontroller die entsprechenden Realtektreiber installiert werden. Diese befinden sich auf der beiliegenden CD.

cpuzidle 300x287 ASRock X58 Extreme6

Auch dieses Mainboard neigt leicht zum übertakten. Der BCLK wird per default auf 133.9 Mhz gestzt, ein Plus von 0,9 Mhz. Damit werden auch Arbeitsspeicher, Uncore und QPI-Link etwas höher getaktet. Ein übliches Verfahren der Hersteller, um in Benchmarks den letzten Punkt herauszukitzeln.

cpuzram 300x289 ASRock X58 Extreme6Der Arbeitsspeicher wird hingegen korrekt erkannt, ebenso die Timings: Mit CL7 ist das ASRock X58 Extreme6 hier schärfer (und korrekter) als das zum Vergleich herangezogene Asus P6TD Deluxe mit CL8.

Lüftersterung und Chipsatztemperaturen

Seit der Einführung der höherpreisigen Mainboards bietet ASRock endlich eine umfangreiche Lüftersteuerung im BIOS. Auch beim X58 Extreme6 hat sich hieran nicht viel geändert. Recht neu ist allerdings, dass man für den CPU-Lüfter nun einen 3-Pin sowie einen 4-Pin Anschluss zur Verfügung stellt. Da beide Anschlüsse regelbar sind, lassen sich auch 3 Pin CPU-Lüfter endlich ohne Umwege regeln und wie gewohnt konfigurieren:

Im BIOS findet man hierfür 2 Optionen: Target Level und Target Temperature: Unter Target Level wird die gewünschte Lüftergeschwindigkeit festgelegt, unter Target Temperature wird die Temperatur festgelegt, ab welcher der Lüfter hochdreht. Solange die Temperatur der CPU unterhalb der Target Temperature ist, dreht der Lüfter auf dem vorgegebenen Level. Sobald die eingestellte Temperatur (+ eine gewisse Toleranz) überschritten wird, dreht der Lüfter langsam hoch. Sobald die Temperatur wieder unterschritten wird (auch hier gibt es eine gewisse Toleranz) wird der Lüfter, bis auf den eingestellten Level, wieder heruntergeregelt

Neben den beiden Anschlüssen für den CPU-Lüfter bietet ASRock vier weitere Anschlüsse für den Gehäuselüfter. Von den vier Anschlüssen sind drei als 3-Pin-Modell ausgeführt und einer als 4-Pin Modell.Das 4 Pin Modell regelt allerdings nur 4 Pin Lüfter. Die Regelung kann auf Wunsch automatisch erfolgen und orientiert sich an der CPU-Temperatur. Zwei der drei 3-Pin Anschlüsse sind regelbar. Diese sprechen sowohl 3 als auch 4 Pin Lüfter an. Hierbei erfolgt allerdings keine automatisch Steuerung (also kein hochregeln des Lüfters). Anstelle dessen wird im BIOS (oder per Software) fix eine Drehzahl vorgegeben.

Die Steuerung der Lüfter ist nicht nur im BIOS, sondern auch per OC-Tuner oder (nachdem die Konfigs angepasst wurden) per Speedfan möglich.

Zum Abschluss werfen wir noch einen Blick auf die Drehzahl der verschiedenen Lüftersteuerungslevel anhand eines Noiseblocker MF12-S2 Multiframe Lüfters. Ersichtlich ist, dass der Drehzahlbereich der 3 Pin Anschlüsse sowie der CPU-Lüfter Anschlüsse deutlich besser sein könnte – eine Minimaldrehzahl von 800rpm ist bei maximal 1200 eigentlich zu wenig – knapp über 7V.

Level

Fanspeed

10

1300

9

1288

8

1240

7

1230

6

1200

5

1068

4

1054

3

1000

2

952

1

847

Kommen wir nun abschließend zu den Temperaturen. Unter Volllast in Prime 95 konnten wir mittels eines digitalen Temperturfühlers am Chipsatzkühler gute 55° C messen. Dabei liefen CPU- und Gehäuselüfter mit etwa 1000rpm.

 

USB3 im Test

USB3 haben wir mittels des Sharkoon Quick Port USB3 getestet. Mit diesem haben wir eine Seagate 5900.11 1TB betrieben. Hier die Ergebnisse der Benchmarks:

asrockattousb3.0 ASRock X58 Extreme6

Wie zu sehen ist, entsprechen die Werte einem gewöhnlichen S-ATA II Interface. Allerdings muss man natürlich anmerken, dass die Festplatte alleine USB3 noch lange nicht auslastet. Es ist somit nicht möglich Aussagen darüber zu machen, ob die ASRock-Lösung die maximale Bandbreite von USB3 bedienen kann. Allerdings werden USB3 Geräte, die diese theoretische Bandbreite wirklich ausnutzen können, erst langsam und vor allem zu hohen Preisen verfügbar werden. Auf Tests von SATA3 müssen wir, mangels passender Laufwerke, leider verzichten.

 

ASRock OC-Tuner und IES

ASRock OC-Tuner ist ein ASRock Overclockingtool, das unter Windows diverse Übertaktungsfunktionen liefert. Zudem ist es möglich die Lüftersteuerung zu konfigurieren und die wichtigsten Sensoren auszulesen.

ASRock IES ermöglicht es durch Abschalten von Phasen der CPU-Spannungsversorgung die Leistungsaufnahme unter Last zu senken. Zudem senkt IES automatisch auch die VCore Spannung, was zu einem weiteren Absenken der Leistungsaufnahme führt. In der Praxis konnten wir zwischen aktiviertem und deaktiviertem „Energy-Saving“ Modus keine Unterschiede feststellen. Dies galt sowohl hinsichtlich des Verbrauches im Idle als auch unter Last in einem Spiel. Die Messungen bewegten sich im +/- 1Watt Bereich und damit im Rahmen von Messtoleranzen.

 

RightMark Audio Test 6.2.3

Frequency response (from 40 Hz to 15 kHz), dB

+0.07, -0.13 Very good

Noise level, dB (A)

-85.7 Good
Dynamic range, dB (A) 85.7 Good
THD, % 0.130 Average
THD + Noise, dB (A) -52.7 Poor
IMD + Noise, % 0.257 Average
Stereo crosstalk, dB -83.9 Very good
IMD at 10 kHz, %

0,324

Average
General performance

Good
Nach oben scrollen
Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.