Samsung Galaxy S4: Chainfire umgeht Samsungs Root-Blockade

Der bekannte Android-Entwickler Chainfire, welchen man von praktischen Apps wie zum Beispiel SuperSU kennt, ist zurück von seinem Trip zur Google I/O und kümmert sich seitdem darum, dass SuperSU sowie CF-Auto-Root auch bei allen Varianten des Samsung Galaxy S4 Smartphones ohne Probleme funktioniert.

Während sich Samsung in der Öffentlichkeit gerne Entwicklerfreundlich zeigt und so tut als würde man bei Samsung die Android-Szene und Developer gerne unterstützen, ist dies hinter diesem PR-Vorhang und Marketingzug eher selten der Fall. Man erinnert sich noch daran, dass ein CyanogenMod-Entwickler ein Smartphone von Samsung erhielt, aber am Ende war es das auch – die Quellen der Exynos-CPU(s) sind weiterhin nicht wirklich zugänglich und auch sonst ignoriert man bei Samsung gekonnt viele Anfragen und Bitten der Android-Entwicklerszene.

Nun könnte man meinen, dass beim Samsung Galaxy S4 alles wie auch bei den Vorgängern, dem Galaxy S2 sowie S3 ist, doch dem ist nicht ganz der Fall. Das letzte ROM-Update von Samsung für das Galaxy S4 hat zum Beispiel die Möglichkeit entfernt, die Benutzerrechte über eine Kernel-Konfiguration zu erhöhen um somit mehr Rechte auf dem Android-System des S4 zu erlangen – im Prinzip genau dass, was der Befehl “su” eigentlich bewirken soll.

Diesen neuen Schachzug seitens Samsung hat Chainfire nun umgehen können mit dem Update von SuperSU auf Version 1.30 und den neuen Versionen seines CF-Auto-Root Tools für die verschiedenen Galaxy S4-Varianten wie dem Samsung Galaxy S4 I9500, Samsung Galaxy S4 I9505 sowie dem S4 von Sprint und der S4-Variante von Samsung, welche es in Kanada gibt. Somit ist das “Rooten”, d.h., die Möglichkeit, sich wieder Root-Rechte auf dem Android-System / Stock-ROM zu verschaffen, dank den Aktualisierungen durch Chainfire und seinem KnowHow wieder möglich.

Auch ADBD Insecure wurde aktualisiert und spielt nun richtig gut mit SELinux auf dem Samsung Galaxy S4 zusammen. Chainfire hat erneut gezeigt, was er sozusagen auf dem Kasten hat und dass Samsung zwar so einiges Versuchen kann um die Entwicklerszene zu ärgern oder gar den Zugang zu den Root-Rechten bei einem Stock-ROM von Samsung zu erschweren, aber dank Personen wie Chainfire oder Supercurio und all den anderen bekannten Android-Devs ist es mal wieder gelungen, diesen durchaus negativen Schachzug (negativ für Devs und User, welche gerne als Root unterwegs sind, nicht für die normalen Alltagsuser) von Samsung zu umgehen und dies in einer ziemlich kurzen Zeit nach seiner Rückkehr von der Google I/O.

Während man sich bei Sony immer weiter der Entwicklerszene von und rund um das Android OS annähert und man auch bei HTC einige zaghafte Schritte in diese Richtung unternimmt, scheint Samsung weiterhin nur vorzuspielen, dass man “not evil” und “Entwicklerfreundlich” wäre.

Quelle: xda
Nach oben scrollen