Gigabyte GA-Z87X-UD3H Test

 Fazit

Bevor wir zum endgültigen Fazit über das Gigabyte GA-Z87X-UD3H kommen, möchten wir zunächst die wichtigsten Eindrücke unseres Tests zusammenfassen.

  • Layout und Qualität

Anstelle gewöhnliche MOSFETs zu nutzen verwendet Gigabyte bei den Ultra Durable 5 Platinen, wie dem Z87X-UD3H, besonders hochwertige IR ICs. Zudem kommen sehr hochwertige Feststoffkondensatoren mit einer besonders langen Lebenszeit, welche durch die schwarze Farbgebung gekennzeichnet sind, zum Einsatz. Hinsichtlich der Qualität der verbauten Komponenten gibt es also keinen Grund zur Beanstandung. Positiv fällt zudem auf, dass auch hier sämtliche Kühlkörper fest mit der Platine verschraubt werden.
Aber nicht nur bei der Qualität sondern auch beim Layout kann Gigabyte punkten. Einzig der Betrieb einer Dual-Slot Grafikkarte im letzten PEG Slot kann zu Problemen mit den Headern führen. Aufgrund der geringen Bandbreite des letzten Slots ist dies aber grundsätzlich nicht empfehlenswert.

  • UEFI und Overclocking

Gigabyte rüstet die Platine mit einem sehr umfangreichen UEFI aus. Dieses bietet neben der bekannten „Basis“-Ansicht auch einen neuen Dashboard-Modus, welcher optisch überzeugen kann. Bekanntes Problem des UEFIs ist allerdings, dass einige der Funktionen sehr tief verschachtelt sind und User auf diese erst nach dem durchsuchen vieler Untermenüs treffen. Hinsichtlich des Umfang des UEFIs gibt es keinen Anlass zur Kritik. Gigabyte bietet alle wichtigen Overclocking- und Tuningoptionen. Zusätzlich gibt es auch sehr umfangreiche Optionen zur Konfiguration der Spannungscontroller.
Bei den Overclockingergebnissen muss das Gigabyteboard sich jedoch knapp hinter die beiden anderen bislang getesteten Platinen einsortieren. Die Unterschiede liegen aber im Bereich der üblichen Schwankungen. Es wird jedoch immer deutlicher, dass Hasswell kein Overclockingwunder ist. Für normale OC-Ergebnisse reichen selbst günstige Mainboards aus, solange man auf extreme Kühlmethoden (und hohe Spannungen) verzichten möchte.

  • Performance und Leistungsaufnahme

Mit Blick auf die Performance gibt es bei der Platine keine Besonderheiten – weder im positiven noch im negativen Bereich. Die Ergebnisse bewegen sich alle innerhalb der Unsicherheiten.

Bei der Leistungsaufnahme liegt die Gigabyteplatine knapp am Ende des Testfeldes. Die Unterschiede betragen in den meisten Disziplinen nur einige Watt. Aufgrund der hochwertigen ICs könnte man jedoch bessere Ergebnisse erwarten. Einer der Gründe weshalb diese ausbleiben kann auch die Ausstattung sein, so befinden sich auf der Platinen u.a. zwei USB3 Hubs und ein zusätzlicher SATA3 Controller, welche mit Strom versorgt werden wollen.

Wie schon beim Z87 Extreme4 zeigt sich auch bei dem Gigabyteboard eine relative hohe Leistungsaufnahme unter S3 und im ausgeschalteten Zustand. Hier sollte ErP in jedem Fall aktiviert werden um die Leistungsaufnahme im ausgeschalteten Zustand zu drosseln.

  • Alltagseindruck

Der Alltagseindruck der Platine ist sehr gut. Alle wichtigen Funktionen wie bspw. die Wakeup-Events oder Energiesparfeatures funktionieren einwandfrei. Die Lüftersteuerung mittels Easy Tune hinterlässt einen sehr guten Eindruck und bietet umfangreiche Einstellungsmöglichkeiten. Immerhin lassen sich zudem fünf von sechs Lüfteranschlüssen regelbar. Die Optionen zur Lüftersteuerung im UEFI sind hingegen leider sehr mager, hier bleibt zu hoffen das Gigabyte die umfangreichen Optionen aus Easy Tune auch im UEFI hinterlegt.
Ansonsten gibt es hinsichtlich des Alltagsbetriebes nichts negatives zu berichten oder besondere Auffälligkeiten während unseres Testzeitraumes.

  • Fazit

Mit dem Z87X-UD3H hat Gigabyte eine gute Sockel 1150 Platine im Angebot, die vor allem durch ihr schlichtes Design und die hochwertigen Komponenten und des umfangreichen UEFIs punkten kann. Positiv fallen zudem die direkten Spannungsmesspunkte auf. Die Performance und die Overclockingergebnisse sind auf dem üblichem Niveau der bislang getesteten Boards, währen die Leistungsaufnahme etwas hinterherhinkt. Sehr positiv fällt zudem die umfangreiche Lüftersteuerung mittels Easy Tune auf, die immerhin fünf von sechs Anschlüssen regeln kann. Zu wünschen ist, dass diese Steuerung auch noch in das UEFI direkt implementiert wird.
Die hohe Qualität der Komponenten hat jedoch seinen Preis. Mit knapp 148€ (Stand 13.8.13) liegt das Board preislich im Mittelfeld der Z87 Boards. Hier muss jeder für sich entscheiden ob er den Preis aufgrund des Bauteile und der Ausstattung als gerechtfertigt hinnimmt.

Update am 15.8: Wie Gigabyte uns informiert hat, lässt sich die umfangreiche Lüftersteuerung in das UEFI  integriert. Bislang gibt es jedoch noch keine konkreten Informationen wann ein solches UEFI verfügbar sein könnte.

Aufgrund des hochwertigen und guten Gesamteindrucks verleihen wir der Platine den PCTreiber.Net Hot Stuff Award

pct hotstuff small Gigabyte GA Z87X UD3H Test

positivnegativ
sehr umfangreiche Lüftersteuerung...... die jedoch nur in Easy Tune und nicht im UEFI zur Verfügung steht
umfangreiche Ausstattung (u.a. direkte Spannungsmesspunkte)Leistungsaufnahme könnte etwas besser sein
umfangreiches UEFI mit vielen Funktionen , gute OC-Ergebnisse
qualitativ sehr hochwertige Bauteile

Aktueller Preis des GA-Z87X-UD3H
Zum Hersteller

 Fazit Bevor wir zum endgültigen Fazit über das Gigabyte GA-Z87X-UD3H kommen, möchten wir zunächst die wichtigsten Eindrücke unseres Tests zusammenfassen. Layout und Qualität Anstelle gewöhnliche MOSFETs zu nutzen verwendet Gigabyte bei den Ultra Durable 5 Platinen, wie dem Z87X-UD3H, besonders hochwertige IR ICs. Zudem kommen sehr hochwertige Feststoffkondensatoren mit einer besonders langen Lebenszeit, welche durch …

Review Übersicht

Qualität
Overclocking
Preis
Alltagseindruck

Gesamtwertung

Zusammenfassung : Mit dem Z87X-UD3H hat Gigabyte eine gute Sockel 1150 Platine im Angebot, die vor allem durch ihr schlichtes Design und die hochwertigen Komponenten und des umfangreichen UEFIs punkten kann. Positiv fallen zudem die direkten Spannungsmesspunkte auf. Die Performance und die Overclockingergebnisse sind auf dem üblichem Niveau der bislang getesteten Boards, währen die Leistungsaufnahme etwas hinterherhinkt. Sehr positiv fällt zudem die umfangreiche Lüftersteuerung mittels Easy Tune auf, die immerhin fünf von sechs Anschlüssen regeln kann. Zu wünschen ist, dass diese Steuerung auch noch in das UEFI direkt implementiert wird. Die hohe Qualität der Komponenten hat jedoch seinen Preis. Mit knapp 148€ (Stand 13.8.13) liegt das Board preislich im Mittelfeld der Z87 Boards. Hier muss jeder für sich entscheiden ob er den Preis aufgrund des Bauteile und der Ausstattung als gerechtfertigt hinnimmt.

User Rating: Be the first one !
86
Nach oben scrollen