ASRock Z87 Extreme4 Test


BIOS und Overclocking

 

Beim Design des UEFIs hat sich bei ASRock leider nicht viel getan. Zwar wurde die Bedienung des UEFIs deutlich überarbeitet, so lassen sich fast alle Werte nun direkt per Tastatur eingeben (was bei der Konkurrenz schon länger geht), nach wie vor setzt ASRock aber auf das kontrastarme Design. Dieses hatten wir bereits bei den FM2 Platinen kritisiert. Besonders störend sind dabei vor allem die Animationen wie die blinkenden Sterne im Hintergrund. Hier bleibt nach wie vor zu hoffen, dass ASRock endlich ein „Basic“-Design einführt. Zudem bietet ASRock nun auch die Möglichkeit das UEFI in Deutsch anzuzeigen, wobei die Übersetzungen teilweise abenteuerlich sind ;).

Hinsichtlich der einstellbaren der Optionen bietet das UEFI eine wahre Flut an Möglichkeiten. Wichtig zum Übertakten ist vor allem das OC-Tweaker-Bereich. Im oberen Teil kann der User dort alle wichtigen Einstellungen bzg. des CPU- und BCLK-Taktes einstellen. Auch Speedstep sowie die Filter PLL Frequenz kann hier justiert werden. Es folgt der Teil zum Einstellen der Spannungen die über die integrierten Spannungswandler der CPU (FIVR) zur Verfügung gestellt werden. Wie gehabt lässt sich hier u.a. die vCore- und Grafikspannung, aber auch die Spannung der Caches einstellen. Dabei kann entweder ein Wert fest zugewiesen oder aber die Spannung über einen Offset-Wert angehoben werden (für genaue Details siehe Tabelle unten oder die obigen Screenshots).

Im nächsten Teil des OC-Tweaker Menüs lassen sich schließlich die weiteren Spannungen, wie die Input-Spannung für die CPU sowie die Loadine-Calibration hierfür, und die DRAM und Chipsatzspannung justieren.  Abgerundet werden die vielfältigen Spannungseinstellungen von einer ganzen „Scharr“ an DRAM-Timings, Insgesamt lässt ASRock hinsichtlich der OC-Optionen kaum Wünsche offen.

Auch mit Blick auf die weiteren Optionen bietet ASRock alle wichtigen Einstellungsmöglichkeiten. So lassen die die Energiesparmodi der CPU de-/aktivieren und alle Onboardcontroller sowie die Wake-Up-Events einstellen. Abgerundet wird dies durch eine sehr gute Lüftersteuerung, die ASRock bei den neuen Platinen komplett überarbeitet hat (siehe nächsten Abschnitt).

Unterm Strich bleibt das Design als Kritikpunkt. Der Funktionsumfang des UEFIs ist groß, die aktuelle 2.30er Version lief in unserem Test bislang auch problemlos. Einzige Auffälligkeit war der BCLK 2.5 Teiler, ist dieser aktiviert konnten wir das System grundsätzlich nicht zum booten überreden.

 

BezeichnungEinstellbare Werte
CPU RatioAll Core / Per Core (max Multi 80 bei unlocked Modellen)
BCLK/PCIe Frequency
90 - 300 MHz (0,1 MHz Schritte)
BCLK Ratio1 / 1,25 / 1,67 / 2,5
FIVR Switch Frequency SignatureAuto/Positive/Negative
FIVR Switch Frequency Offset0 - 6 in 0,1 Schritten
CPU Adaptive Voltage0,80 - 2,00 V in 0,001 Schritten
CPU Voltage Offset0,001 - 1,000V (in 0,001V Schritten)
CPU Cache Adaptive Voltage0,80 - 2,00V (in 0,001V Schritten)
CPU Cache Voltage Offset0,001V - 1,000V (in 0,001 V Schritten)
System Agent Voltage Offset0,001 - 1,000V (in 0,001V Schritten)
CPU I/O Analog Voltage Offset Offset0,001 - 1,000V (in 0,001V Schritten)
CPU I/O Digital Voltage Offset Offset0,001 - 1,000V (in 0,001V Schritten)
GT Voltage ModeAuto/Adaptive Mode/ Override Mode
GT Adaptive Voltage0,80 - 2,00V
GT Voltage Offset0,001 - 1,000V
CPU Integrated VR FaultsAuto, Enabled, Disabled
CPU Integrated VR Efficiency ModeAuto, Enabled, Disabled
GT Frequency12000 - 3000 MHz (in 50 MHz Schritten)
CPU Loadline CalibrationLevel 1- 5
CPU Input VoltageAuto, Offset, Fixed Mode
Offset Voltage+0,400V - -0,600V ( in 0,01V Schritten)
Fixed Voltage1,200V - 2,300V
DRAM Voltage1,165 -1,80V (in 0,005V Schritten)
PCH 1,05V Voltage0,977 - 1,322V
PCH 1,5V Voltage1,369 - 1,699V
DRAM Taktraten800/1066/1333/1400/1600
SpeichertimingstCL, tRCD, tRP, tRAS, CR, twR, tRFC, tRRD, tWTR, tRTP, tFAW, tCWL

Overclocking

Wie gehabt testen wir das OC-Verhalten der Platinen kurz. Dabei werden in den folgenden Tabellen jeweils die Werte angegeben, mit denen ein WPrime 1024M Durchgang stabil durchlief. Der CPU-Takt wurde jeweils in vollen Multiplikator-Schritten verändert (also 100 MHz). Zwischen diesen Schritten findet keine Feinabstimmung mittels BCLK statt, da nicht alle Platinen dieses Feature haben. Dies bedeutet jedoch auch, dass die Unsicherheit der OC-Ergebnisse 100 MHz beträgt. Die Spannung wird jeweils auf 1,25V für die vCore und 1,90 V für die Input Voltage festgelegt. Sofern bei den Platinen möglich wird auch die reell anliegende vCore angegeben. Einige Hersteller geben die Messpunkte hierfür jedoch nicht preis (bei Sandy Bridge und Co konnte man problemlos an den Spannungswandlern messen), weshalb wir uns hinsichtlich der reell anliegende Spannung an die CPU-Z Werte bzw. auf die Werte der Herstellertools verlassen müssen. Gekühlt wird die CPU dabei immer mit dem Arctic Cooler Freezer 13 Pro Kühler.

CPU-Overclocking

ModellCPU Input Voltage (BIOS-Wert)CPU vCore Voltage (BIOS-Wert)CPU-TaktScrenshot
ASRock Fatal1ty H87 Performance1,900V1,250V4298 MHzoc1 1 330x102 ASRock Z87 Extreme4 Test
ASRock Z87 Extreme41,900V1,250V4305 MHzoc 330x110 ASRock Z87 Extreme4 Test
Gigabyte GA-Z87X-UD3H1,900V1,250V4200 MHzoc4200 1 330x109 ASRock Z87 Extreme4 Test
ASRock Z87 Killer1,900V1,250V4200 MHzoc killer 330x108 ASRock Z87 Extreme4 Test

Beide bislang getesteten Platinen nehmen sich hier nichts. Es bleibt abzuwarten wie sich weitere Platinen in das Testfeld einsortieren.

BCLK-OC

MainboardBCLK TeilerMaximaler ReferenztaktScreenshot
ASRock Z87 Extreme41,67175 MHzrefclock oc 330x139 ASRock Z87 Extreme4 Test
Gigabyte Z87X-UD3H1,67172 MHz172 gbt 1 330x106 ASRock Z87 Extreme4 Test
ASRock Z87 Killer1,67172 MHzoc killer bclk 330x99 ASRock Z87 Extreme4 Test

BIOS und Overclocking   Beim Design des UEFIs hat sich bei ASRock leider nicht viel getan. Zwar wurde die Bedienung des UEFIs deutlich überarbeitet, so lassen sich fast alle Werte nun direkt per Tastatur eingeben (was bei der Konkurrenz schon länger geht), nach wie vor setzt ASRock aber auf das kontrastarme Design. Dieses hatten wir …

Review Übersicht

Qualität
Overclocking
Preis
Alltagseindruck

Gesamtberwertung

Zusammenfassung : Unterm Strich können wir das ASRock Z87 Extreme4 allen empfehlen, die eine gute Z87 Boards mit umfangreicher Ausstattung (u.a. SLI), guter Leistungsaufnahme und guter Performance sowie guten OC-Ergebnissen suchen. Mehr als sechs (schnelle) SSDs sollte man an dem Board jedoch nicht betreiben.

User Rating: Be the first one !
79
Nach oben scrollen