Livereview: ASRock FM2A85X Extreme4-M



BIOS und Overclocking

Bereits seit dem Z77 OC Formula hat sich bei ASRock hinsichtlich des UEFIs nochmal ein Entwicklungsschritt getan. Im Gegensatz zu den vorherigen, eher schlichten UEFIs, heben die neuen Designs sich deutlich ab. So setzt ASRock auf eine schwaz-weiß-goldenes Farbschema, das leider sehr kontrastarm ist. Zum Überfluss hat ASRock auch den Hintergrund animiert und die Sterne blinken und leuchten abwechselnd. Zudem setzt ASRock auf Soundeffekte im UEFI. Diese sind glücklicherweise jedoch abschaltbar. Das Design lässt sich jedoch leider nicht umstellen. Ein zusätzliches „Basic UEFI“ Style würde laut ASRock zuviel zusätzlich R&D-Arbeit bedeuten. Zu hoffen ist jedoch, dass ASRock bei kommenden Platinen wieder auf ein übersichtlicheres Design setzt.

Hinsichtlich der Übertaktungsergebnisse bietet ASRock alle wichtigen Optionen. So lassen sich die vCore-, Northbridge- und FCH-Spannung anpassen. Etwas verwirrend ist jedoch, dass ASRock auch zusätzlich eine Option zur Graphics Engine Voltage bietet. Beide Spannungen sollten eigentlich identisch sein. Diesbezüglich befinden wir uns mit ASRock im Kontakt. Die Vcore- und Northbridge Spannung lässt sich jeweils auf einen festen Wert einstellen. Die Vcore Spannung ist zusätzlich als Offset einstellbar. Hierbei wird der jeweilige Wert auf jeden P-State addiert. Diese Offset-Werte gehen von -0,108 – + 0,300V einstellen.

Update: Die Verwirrung hinsichtlich der Nordbridge (VDD_NB) Spannung hat sich aufgelöst. Unsere bisherige Information hinsichtlich der iGPU und VDD_NB-Spannung war nicht ganz korrekt. Fakt ist – für die Spannungversorgung der APU stehen nur zwei unterschiedliche Spannungen zur Verfügung. Diese Spannungen sind vCore und die VDD_NB Spannung. Die vCore Spannung ist für die Versorgung der CPU-Kerne zuständig. An der VDD_NB Spannung hängt neben der eigentlichen Northbridge der APU auch die Grafikeinheit (und einige andere Komponenten). Die Spannung der iGPU muss aber nicht zwangsläufig der VDD_NB Spannung entsprechen, da die APU über interne Schaltungen die Spannung anpassen kann. Die VDD_NB Spannung ist zwar ein Maß für die iGPU-Spannung, entspricht aber nicht zwangsläufig dieser. Im Falle der ASRock Platine kann die iGPU Spannung direkt angepasst werden. Hierbei ist jedoch zu beachten dass, je nach Wert der iGPU und der VDD_NB Spannung letztere automatisch angepasst wird. Ist die iGPU Spannung beispielsweise auf 1,40V eingestellt die VDD_NB Spannung jedoch auf 1,275V wird letztere auf 1,4V angehoben.

Ist der GPU-Takt für die jeweilige Spannung zu hoch, kann es sein das der GPU-Takt automatisch gesenkt wird. Dies sollte bei OC-Versuchen berücksichtigt werden.

GPU-Takt UEFI Spannung Takt GPU-Z / GPU-Shark Luxxmark Score
950 MHz 1,280V 950 MHz 207
1013 MHz 1,280V 1013 MHz 219
1086 MHz 1,280V 1086 MHz 231
1169 MHz 1,280V 200 MHz 46
1169 MHz 1,405V 1169 MHz 244

Neben den einstellbaren Spannungen bietet ASRock zusätzlich eine ganze Reihe an einstellbaren Speichertimings sowie alle wichtigen Taktraten. Neben dem CPU-Takt, lässt sich sich der Northbridgetakt, der Takt des Grafikkerns (der APU), der Referenztakt sowie der Speichertakt anpassen. Zudem bietet das UEFI eine Lüftersteuerung, die sich gut konfigurieren lässt (siehe nächster Abschnitt).

Mit X-Boost bietet ASRock zusätzlich eine automatische Übertaktungsoption. Wie immer sind die gewählten Spannungen aber auf bestmögliche Stabilität ausgelegt und daher (unter Umständen) deutlich erhöht. Aus diesem Grunde empfehlen wir grundsätzlich ein manuelles Übertakten des Systems.

Auch alle wichtigen Peripherieoptionen lassen sich im UEFI anpassen und konfigurieren. Gleiches gillt für die Energiesparfeatures (CnQ, C6-Modus), der Turbo-Modus und die Virtualisierungsfunktionen. Auch der Bootmodus lässt sich für Windows 8 entsprechend anpassen. So lässt sich bspw. ohne Legacy-Unterstützung booten.

ASRock bietet im UEFI zwei Möglichkeiten selbiges zu erweitern. Entweder kann der Nutzer das UEFI von einem USB-Stick aktualisieren oder aber über das Internet. Da die Platine Crashless BIOS unterstützt sind Fehler bei einem BIOS-Flash quasi ausgeschlossen. Sollte eine Aktualisierung schief laufen, wird das Update beim nächsten Start vom angeschlossenen USB-Stick fortgesetzt.

Hinweis: Das UEFI 1.30B bietet eine verbesserte Möglichkeit die vCore Offset einzustellen. 

Zusammengefasst die Wichtigsten OC-Möglichkeiten der Platine:

CPU Multi 14-63
BCLK 100-136 (1 MHz Schritte)
GPU-Takt 400 – 1900 MHz (variable Schrittweite)
Speichtertaktraten 800, 1333, 1600, 1866, 2133,2400
NB Takt 1000 – 6100 MHz (200 MHz Schritte)
Einstellbare Timings tCWL, tCL, tRCD,tRP, tRAS, CR, tRC, tWR, ,RFC, tRRD, tWTR, tRTP, tFAW
CPU vCore 0,60 – 1,55V (in 0,0625V Schritten)
NB Spannung 0,60 – 1,55V (in 0,0625V Schritten)
Offset vCore -0,108 – + 0,30V (in 0,012V Schritten)
FCH Spannung 1,10 – 1,4V (in 0,1V Schritten)
APU PCIe Spannung 1,208V – 1,563V (variable Schrittweite)
DRAM-Spannung 1,165 – 1,80V
vCore Loadline Einstellungsmöglichkeiten 1/2 VCore, 1/2 VCore NB, 1/2 VCore + 1/2 VCore NB
GFX Engine Voltage 1,199 – 1,542V

OC Ergebnisse CPU-Takt

Hinweis: Die OC-Liste wird mit Ergebnissen weiterer Boards erweitert sobald diese verfügbar sind.

Bei allen FM2 Platinen testen wir den maximalen CPU-Takt bei einer vCore Spannung von 1,45V. Hierbei wird der A8-5600K über den Multiplikator übertaktet. Dies führt dazu, dass der CPU-Tat nur in 100 MHz Schritten ausgelotet wird. Um den maximalen Takt zu finden wird das System jeweils mit WPrime 1024M (4 Threads) belastet. Der maximale Takt ist der Takt, bei dem WPrime 1024M noch stabil durchläuft.

Als LLC Option wurde beim GA-F2A85X-UP4 „Extreme“ gewählt, da hier die Spannung unter Last am ehesten der im UEFI eingestellten Spannung entspricht. Beim ASRock FM2A85X Extreme4-M kam die Option „Normal“ zum Einsatz.

Board maximaler Takt Spannung (vCore) UEFI manuell gemessene Spannung unter Last Leistungsaufnahme Wprime 1024M Screenshot
GA-F2A85X-UP4 4500 MHz 1,450V 1,459V 125W
oc trinity 300x90 Livereview: ASRock FM2A85X Extreme4 M

CPU Overclocking Resultate

ASRock FM2A85X Extreme4-M 4392 MHz 1,450V 1,443V 124W
oc 660x366 Livereview: ASRock FM2A85X Extreme4 M

ASRock FM2A85X Extreme4-M OC Ergebnisse CPU-Tak

OC Ergebnisse GPU-Takt

Der maximale Takt wird mittels dem Heaven Benchmark getestet. Der Takt wird erhöht solange wie der Benchmark problemlos durchläuft. Als LLC Option wurde hier „Auto“ gewählt, da hier die Spannung unter Last am ehesten der im UEFI eingestellten Spannung entspricht.

Hinweis: Bei der Gigabyte Platine lässt sich nur die VDD_NB-Spannung im UEFI einstellen. Die Spannung des Grafikkerns kann von dieser Spannung abweichen, da diese direkt aus der VDD_NB Spannung generiert wird. Diese Umwandlung geschieht innerhalb der APU, daher kann nur die anliegende VDD_NB Spannung gemessen werden die als grober Indikator für die iGPU-Spannung angesehen werden kann.

Bei der ASRock Platine kann auch die iGPU Spannung im UEFI eingestellt werden. DIese wurde auf 1,280V festgelegt. VDD_NB war auf 1,275V gestellt.

Board maximaler GPU-Takt Spannung UEFI manuell gemessene Spannung (VDDNB) unter Last Screenshot
GA-F2A85X-UP4 1013/1080 MHz 1,275V (VDD_NB) 1,242
oc graka 300x177 Livereview: ASRock FM2A85X Extreme4 M

Overclockingergebnisse GPU

ASRock FM2A85X Extreme4-M 1086 MHz 1,280V (Grafikkern) 1,278V
oc igpu 330x152 Livereview: ASRock FM2A85X Extreme4 M

ASRock FM2A85X Extreme4-M OC Ergebnisse iGPU

OC Ergebnisse NB-Takt

Auch der maximale CPU-Takt wird mittels WPrime 1024M ausgelotet. Auch hier findet die Erhöhung in 100 MHz Schritten statt.

Board Maximaler NB-Takt Spannung (VBB_NB) UEFI manuell gemessene Spannung (VDD_NB)unter Last Screenshot
GA-F2A85X-UP4 2400 MHz 1,275V 1,266 V
nboc 300x187 Livereview: ASRock FM2A85X Extreme4 M

Northbridge OC Resultate

ASRock FM2A85X Extreme4-M 2400 MHz 1,275V 1,263V
nb oc 660x527 Livereview: ASRock FM2A85X Extreme4 M

ASRock FM2A85X Extreme4-M OC Ergebnisse Northbridge

OC Ergebnisse Referenztakt

Der maximale Referenztakt wird ebenfalls mittels WPrime 1024M ausgelotet, wobei der maximale Takt in MHz Schritten ausgetestet wird.

Das ASRock erreicht hier maximal 136 MHz. Mehr lässt das UEFI jedoch auch nicht zu.

Board maximaler Takt Spannung FCH UEFI Screenshot
GA-F2A85X-UP4 175 MHz 1,10V
oc re gbt 660x225 Livereview: ASRock FM2A85X Extreme4 M

Gigabyte GA-F2A85X-UP4 OC Ergebnisse Referenztakt

ASRock FM2A85X Extreme4-M 136,51 MHz 1,10V
oc reftakt 660x389 Livereview: ASRock FM2A85X Extreme4 M

ASRock FM2A85X Extreme4-M OC Ergebnisse Referenztakt

OC Ergebnisse Speichertakt

Der maximale Speichertakt wird mittels Speicherteiler und Referenztakt solange erhöht, wie SuperPi32M problemlos durchläuft. Dabei sind die Speichertimings auf 11-11-11-38 und die Spannung auf 1,50V eingestellt.

Boad maximaler Speichertakt Spannung (vDIMM) UEFI manuell gemessene Spannung Screenshot
GA-F2A85X-UP4 1109 MHz – 11-11-11-38-CR2 1,50V 1,513V
oc memory 300x157 Livereview: ASRock FM2A85X Extreme4 M

OC Resultate für den Arbeitsspeicher

ASRock FM2A85X Extreme4-M 1109 MHz – 11-11-11-38-CR2 1,50V 1,524V
oc ram asrock 660x299 Livereview: ASRock FM2A85X Extreme4 M

ASRock FM2A85X Extreme4-M: OC Resultate Arbeitsspeicher

Undervolting Ergebnisse CPU-Takt

Es wird der maximal mögliche CPU-Takt (WPrime 1024M) getestet, bei dem das System bei 1,1V unter Last noch stabil läuft.

Boad maximaler Speichertakt Spannung (vCore) UEFI manuell gemessene Spannung Leistungsaufnahme WPrime 1024M Screenshot
GA-F2A85X-UP4 3,30 GHz 1,10V 1,096V 72 W
under 33ghz 300x117 Livereview: ASRock FM2A85X Extreme4 M

Undervolting Resultate CPU-Takt

ASRock FM2A85X Extreme4-M 3,30 GHz 1,10V 1,104 V 80 W
under 660x496 Livereview: ASRock FM2A85X Extreme4 M

ASRock FM2A85X Extreme4-M Undervolting Ergebnisse

BIOS und Overclocking Bereits seit dem Z77 OC Formula hat sich bei ASRock hinsichtlich des UEFIs nochmal ein Entwicklungsschritt getan. Im Gegensatz zu den vorherigen, eher schlichten UEFIs, heben die neuen Designs sich deutlich ab. So setzt ASRock auf eine schwaz-weiß-goldenes Farbschema, das leider sehr kontrastarm ist. Zum Überfluss hat ASRock auch den Hintergrund animiert …

Review Übersicht

Qualität
Overclocking
Preis
Alltagseindruck

Gesamtwertung

Zusammenfassung : Das ASRock FM2A85X Extreme4-M ist ohne Frage eine gute FM2 Platine, die dank mATX Formfaktor auch für kleine Systeme geeignet ist. Die Performance, Overclockingergebnisse und Bauteilqualität ist gut. Die Leistungsaufnahme und das Layout liegen auf einem soliden Niveau. Das UEFI bietet alle wichtigen Einstellungsmöglichkeiten und eine ganze Reihe an Overclockingergebnissen und funktioniert einwandfrei. Leider ist das Design sehr bunt geraten. Zudem hinterlässt die Platine im Alltagstest einen guten Eindruck. Wünschenswert wäre jedoch eine größere Anzahl an regelbaren Lüfteranschlüssen. Die Platine ist (Stand 26.1.2013) für knappe 65€ käuflich zu erwerben. Damit gehört die Platine nicht zu den günstigsten A85X Lösungen. Aufgrund des gebotenen Gesamtpaketes ist der Preis aber sehr angemessen. Insgesamt können wir die Platine damit allen Nutzern empfehlen, die eine gute FM2 Platine zu einem guten Preis suchen und keinen Wert auf maximale OC-Ergebnisse und eine große Anzahl an Lüfteranschlüssen suchen.

User Rating: Be the first one !
80

4 Kommentare

  1. hallo
    bei mir gehen die usb 3.0 anschlüsse nicht hat einer nen gescheiten treiber dafür
    für win7

  2. Hallo,

    Treiber für die USB3 Anschlüsse befinden sich im AMD Chipsatztreiber-Paket

    http://www.pctreiber.net/2013/amd-catalyst-13-1-whql-chipsatztreiber.html

Nach oben scrollen