ASRock Fatal1ty Z87 Killer

BIOS und Overclocking

Wie von den Fatal1ty Boards bekannt setzt ASRock auch beim Z87 Killer auf ein farblich abgestimmtes UEFI. Dieses ist in acht Untermenüs unterteilt in denen bspw. alle OC-Optionen gesammelt sind (OC-Tweaker). Diese Untermenüs sind wiederum in Unteroptionen aufgeteilt, entsprechend sind einige Menüs stark verschachtelt und bestimmte Optionen sind erst nach einer längeren Reise durch diverse Menüs zu finden. Wie gehabt bietet das UEFI einen sehr großen Umfang an allen möglichen OC-, Tuning- und Systemparameter. Nutzer mit wenigen Erfahrungen können dort schnell den Überblick verlieren. Vor allem die große Anzahl an Speichertimings kann verwirrend sein. Tüftler und OC-Freaks fühlen sich hingegen direkt heimisch und freuen sich über die große Anzahl an einstellbaren Systemparametern.

Wie gehabt bietet ASRock seit den Haswell-Mainboards eine umfangreiche Lüftersteuerung (Details auf der nächsten Seite)  im UEFI. Zusätzlich findet der Nutzer dort integrierte Tools um das UEFI zu aktualisieren (über das Internet oder per externem Datenträger) oder um zwischen den beiden BOS-Bausteinen umzuschalten. Eine Überblick über alle möglichen OC-Optionen könnt Ihr der unten stehenden Tabelle entnehmen:

BezeichnungEinstellbare Werte
CPU RatioAll Core / Per Core (max Multi 80 bei unlocked Modellen)
CPU Cache Ratio8 - 80
BCLK/PCIe Frequency
90 - 300 MHz (0,1 MHz Schritte)
BCLK Ratio1 / 1,25 / 1,67 / 2,5
FIVR Switch Frequency SignatureAuto/Positive/Negative
FIVR Switch Frequency Offset0 - 6 in 0,1 Schritten
CPU Adaptive oder Override Voltage0,80 - 2,00 V in 0,001 Schritten
CPU Voltage Offset-1.000 - 1,000V (in 0,001V Schritten)
CPU Cache Adaptive oder Override Voltage0,80 - 2,00V (in 0,001V Schritten)
CPU Cache Voltage Offset-1.000 - 1,000V (in 0,001V Schritten)
System Agent Voltage Offset-1.000 - 1,000V (in 0,001V Schritten)
CPU I/O Analog Voltage Offset Offset-1.000 - 1,000V (in 0,001V Schritten)
CPU I/O Digital Voltage Offset Offset-1.000 - 1,000V (in 0,001V Schritten)
GT Voltage ModeAuto/Adaptive Mode/ Override Mode
GT Adaptive Voltage0,80 - 2,00V
GT Voltage Offset0,001 - 1,000V
CPU Integrated VR FaultsAuto, Enabled, Disabled
CPU Integrated VR Efficiency ModeAuto, Enabled, Disabled
GT Frequency12000 - 3000 MHz (in 50 MHz Schritten)
CPU Loadline CalibrationLevel 1- 5
CPU Input VoltageAuto, Offset, Fixed Mode
Offset Voltage+0,400V - -0,600V ( in 0,01V Schritten)
Fixed Voltage1,200V - 2,300V
DRAM Voltage1,165 -1,80V (in 0,005V Schritten)
PCH 1,05V Voltage0,977 - 1,322V
PCH 1,5V Voltage1,369 - 1,699V
DRAM Taktraten800/1066/1333/1400/1600
SpeichertimingstCL, tRCD, tRP, tRAS, CR, twR, tRFC, tRRD, tWTR, tRTP, tFAW, tCWL

Overclocking

Wie gehabt testen wir das OC-Verhalten der Platinen kurz. Dabei werden in den folgenden Tabellen jeweils die Werte angegeben, mit denen ein WPrime 1024M Durchgang stabil durchlief. Der CPU-Takt wurde jeweils in vollen Multiplikator-Schritten verändert (also 100 MHz). Zwischen diesen Schritten findet keine Feinabstimmung mittels BCLK statt, da nicht alle Platinen dieses Feature haben. Dies bedeutet jedoch auch, dass die Unsicherheit der OC-Ergebnisse 100 MHz beträgt. Die Spannung wird jeweils auf 1,25V für die vCore und 1,90 V für die Input Voltage festgelegt. Sofern bei den Platinen möglich wird auch die reell anliegende vCore angegeben. Einige Hersteller geben die Messpunkte hierfür jedoch nicht preis (bei Sandy Bridge und Co konnte man problemlos an den Spannungswandlern messen), weshalb wir uns hinsichtlich der reell anliegende Spannung an die CPU-Z Werte bzw. auf die Werte der Herstellertools verlassen müssen. Gekühlt wird die CPU dabei immer mit dem Arctic Cooler Freezer 13 Pro Kühler.

CPU-Overclocking

ModellCPU Input Voltage (BIOS-Wert)CPU vCore Voltage (BIOS-Wert)CPU-TaktScrenshot
ASRock Fatal1ty H87 Performance1,900V1,250V4298 MHzoc1 1 330x102 ASRock Fatal1ty Z87 Killer
ASRock Z87 Extreme41,900V1,250V4305 MHzoc 330x110 ASRock Fatal1ty Z87 Killer
Gigabyte GA-Z87X-UD3H1,900V1,250V4200 MHzoc4200 1 330x109 ASRock Fatal1ty Z87 Killer
ASRock Z87 Killer1,900V1,250V4200 MHzoc killer 330x108 ASRock Fatal1ty Z87 Killer

Alle  bislang getesteten Platinen nehmen sich hier nichts. Die Unterschiede liegen im Bereich der Unsicherheiten.

BCLK-OC

MainboardBCLK TeilerMaximaler ReferenztaktScreenshot
ASRock Z87 Extreme41,67175 MHzrefclock oc 330x139 ASRock Fatal1ty Z87 Killer
Gigabyte Z87X-UD3H1,67172 MHz172 gbt 1 330x106 ASRock Fatal1ty Z87 Killer
ASRock Z87 Killer1,67172 MHzoc killer bclk 330x99 ASRock Fatal1ty Z87 Killer

Gleiches wie für den CPU-Takt gilt auch für den BCLK-Takt.

BIOS und Overclocking Wie von den Fatal1ty Boards bekannt setzt ASRock auch beim Z87 Killer auf ein farblich abgestimmtes UEFI. Dieses ist in acht Untermenüs unterteilt in denen bspw. alle OC-Optionen gesammelt sind (OC-Tweaker). Diese Untermenüs sind wiederum in Unteroptionen aufgeteilt, entsprechend sind einige Menüs stark verschachtelt und bestimmte Optionen sind erst nach einer längeren …

Review Übersicht

Qualität
Overclocking
Preis
Alltagseindruck

Gesamtwertung

Zusammenfassung : Das Fatal1ty Z87 Killer ist unter dem Strich ein gutes Haswell Mainboard, dem jedoch die absoluten Glanzpunkte fehlen. Bei der Performance, den OC-Ergebnissen und dem Alltagseindruck liegt die Platine gleichauf mit den bisher getestet Mainboards, während das Board bei der Leistungsaufnahme knapp zurückfällt. Auch das Layout ist gut, jedoch gibt es kleine Abstriche bei der Qualität der verwendeten MOSFETs. Bei den Kondensatoren setzt man wie gewohnt die hochwertigen Feststoffmodelle ein. Aktuell liegt die Platine bei einem Preis von etwa 114€ (Stand 29.12.2013) und liegt auf dem gleichen Preisniveau wie bspw. das Z87 Extreme4 von ASRock, welches jedoch eine bessere Ausstattung bietet. Hier treiben der Killer-Netzwerkchip sowie die Lizenzabgaben für "Fatal1ty" offensichtlich den Preis nach oben. Als potentieller Käufer sollte man daher gut abwägen ob man den Mehrpreis für "Killer" und "Fatal1ty" als gerechtfertigt ansieht.

User Rating: Be the first one !
79
Nach oben scrollen