ASRock Z77 Extreme4 im Test

Live-Review: ASRock Z77 Extreme4

Der mögliche Preis-Leistungskönig im ausführlichen Test

2 300x195 ASRock Z77 Extreme4 im Test

Status: Review fertiggestellt (Stand 12.5.2012)

Nachdem wir pünktlich zum Start des Intel Z77 Chipsatz eine erste Platine mit dem neuen Chipsatz getestet haben, sollen in den kommenden Wochen Tests weiterer Platinen folgen. Um Euch möglichst früh viele Informationen zu diesen Boards zukommen lassen zu können und gleichzeitig das Board trotzdem ausführlich testen zu können, sollen die kommenden Test in Forum von „Live-Reviews“ veröffentlicht werden.

Die Idee des Konzeptes ist relativ einfach. Während die Tests laufen werden nach und nach die entsprechenden Teile des Artikels angefertigt oder ergänzt. Zum Abschluss folgt dann das Fazit, das alle Ergebnisse nochmal zusammenfasst und eventuelle Kaufempfehlungen enthält. Neben dem Vorteil, dass Ihr bereits nach und nach Informationen zum Board erhaltet, sollen die Reviews hierdurch interaktiver werden. Im Forum kann ständig über den aktuellen Stand des Test diskutiert werden. Spezielle Testwünsche oder ähnliches sind gerne gesehen und wir schauen, in welchem Rahmen wir diese umsetzen können.

Den Anfang im Rahmen der Serie macht das das ASRock Z77 Extreme4 Mainboard. Die Platine bietet zwei PEG Ports, die mit jeweils 8 Lanes angebunden sind, zwei PCIe 1x sowie zwei PCI-Slots. Zusätzlich setzt ASRock auf insgesamt 8 SATA Ports, wobei vier dem SATA 3 Standard entsprechen. Für USB3-Geräte gibt es sechs Anschlüsse, wobei zwei Anschlüsse nur über einen USB3-Header zugänglich sind.

Die weiteren Ausstattungsdetails des Boards umfassen GB-Lan, 7.1 HD-Audio sowie ein VGA-, ein HDMI- und ein DVI-Ausgang für die integrierte Grafikeinheit.

Im Rahmen des Reviews wollen wir uns, wie üblich, vor allem mit dem Alltagseindruck, den Übertaktungsfähigkeiten sowie der Leistungsaufnahme beschäftigen. Zusätzlich wollen wir uns aber auch die neuen ASRock-Features wie OMG sowie Internetflash näher anschauen.

Unser Dank geht an ASRock Europe für die schnelle und problemlose Bereitstellung des Testsamples

 ASRock Z77 Extreme4 im Test

 

Testsystem Teil 1

Verwendete Treiber

  • Windows 7 Prof SP1 64 Bit
  • AMD Catalyst 12.2 Grafikkartentreiber
  • Realtek R2.67
  • Intel ME 8.0.3.1427
  • Intel INF 9.3.0.1019
  • Broadcom LAN 14.8.0.5
  • Intel USB3 1.0.4.220
  • ASMedia 1.10.1.0

Der Intel Z77 Chipsatz

Der Intel Z77 Chipsatz bietet, verglichen mit dem Z68, einige kleinere Neuerungen. Die größte Neuheit ist dabei, dass Intel endlich einen USB3 Controller in den Chipsatz integriert hat. Dieser stellt bis zu vier USB3 Ports zur Verfügung. Die Anzahl unterstützter SATA3 und SATA2 Ports ist unverändert (zwei bzw. vier). Ebenfalls unverändert ist die Anzahl an PCIe Lanes des Chipsatzes (acht Stück, PCIe 2). Gleiches gilt für die Anbindung per DMI 2.0.

Z77 Z75 H77 Z68 P67 H67
CPU/Ram/GPU Overclocking Ja/Ja/ja Ja/Ja/ja Nein Ja/Ja/ja Ja/Ja/Nein Nein
Konfigurationen der PCIe Lanes der CPU 1 x16 , 2 x8, 1 x8 + 2 x4 PCIe 3.0 * 1 x16 ,2 x8 PCIe 3.0 * 1 x16 PCIe 3.0 * 1 x16,
2 x8
1 x16, 2 x8 1 x16
iGPU Unterstützung Ja Ja Ja Ja Nein Ja
Intel SRT (SSD caching) Ja Nein Ja Ja Nein Nein
RAIDUnterstützung Ja Ja Ja Ja Ja Ja
USB 2.0 Ports (3.0) 14 (4) 14 (4) 14 (4) 14 14 14
SATA Ports (Anzahl SATA3 Ports) 6 (2) 6 (2) 6 (2) 6 (2) 6 (2) 6 (2)
PCIe Lanes 8 (5GT/s) 8 (5GT/s) 8 (5GT/s) 8 (5GT/s) 8 (5GT/s) 8 (5GT/s)

*PCIe 3 setzt eine Ivy Bridge CPU voraus. Auch viele 6er Mainboards unterstützen mit Ivy Bridge PCIe 3.

Eine weitere Besonderheit ist, dass nun bis zu drei Monitore gleichzeitig an die iGPU angebunden werden können. Voraussetzung hierfür ist aber eine Ivy Bridge CPU. Auch für die DDR3 1600 Unterstützung wird eine Ivy Bridge CPU vorausgesetzt. Neu sind zusätzliche die beiden Intel Features Smart Connect und Rapid Start, auf die wir später im Artikel näher eingehen werden.

Live-Review: ASRock Z77 Extreme4 Der mögliche Preis-Leistungskönig im ausführlichen Test Status: Review fertiggestellt (Stand 12.5.2012) Nachdem wir pünktlich zum Start des Intel Z77 Chipsatz eine erste Platine mit dem neuen Chipsatz getestet haben, sollen in den kommenden Wochen Tests weiterer Platinen folgen. Um Euch möglichst früh viele Informationen zu diesen Boards zukommen lassen zu können …

Review Übersicht

Qualität
Overclocking
Preis
Alltagseindruck

Gesamtwertung

Zusammenfassung : Unterm Strich ist das ASRock Z77 Extreme4 ein gutes Sockel 1155 Mainboard, das eine gute Lüftersteuerung (die dennoch Verbesserungspotential bietet), ein gutes UEFI, eine ganze Reihe an Overclockingoptionen, gute Overclockingergebnisse, eine gute Ausstattung sowie viele Onboardfeatures bietet. Verbesserungswürdig ist sicherlich die Leistungsaufnahme sowie die Position einiger Lüfteranschlüsse

User Rating: Be the first one !
78

3 Kommentare

  1. vielen dank für diesen ausführlichen test, der mir bei der kaufentscheidung geholfen hat. ich habe das mainboard jetzt seit 2 wochen und bin absolut zufrieden.

  2. Die Angaben über die SATA-Anschlüsse sind falsch, anderes Board, wurde überarbeitet oder flasch abgeschrieben. Also mein „ASRock Z77 Extreme4“ (gekauft Juli 2012) hat 8x SATA-Anschlüsse [4x SATA600 (Grau) u. 4x SATA300 (Schwarz)], habe 3x 1TB SEAGATE Barracuda 7200.14 SATA600 (Video + Grafik) und 1x Samsung 830 SSD 256GB an den 600er zu laufen. Mein DVD- und BluRay-Brenner sind an den SATA300 angeschlossen.

  3. Hallo,

    Korrekt. Das Board verfügt über insgesamt 8 SATA Anschlüsse, dies steht auch im Review so. An welcher Stelle soll sich ein Fehler befinden? Ich habe gerade nochmal drübergeschaut und finde keine falsche Angabe zu den SATA Ports.

Nach oben scrollen