Bericht: Cebit 2011

Bericht: Cebit 2011

 

Vom 1. – 5.3 2011 war es wieder soweit: Die weltgrößte IT-Messe Cebit öffnete ihre Pforten in Hannover. Im Gegensatz zu den letzten Jahren wurde das Messekonzept nochmals überarbeitet und sollte den Endnutzer wieder deutlich mehr ansprechen als in den vorangegangenen Jahren. So gab es im Vorfeld der Cebit auch dieses Jahr wieder Unmengen an Freikarten.

Auch PcT war vor Ort um Euch mit direkten Neuigkeiten von der Messe versorgen zu können. In diesem Bericht wollen wir Euch die Auftritte einiger Hardwarehersteller nochmal näher präsentieren und einige der gezeigten Produkte im Detail vorstellen.

 

ASRock

Das Hauptaugenmerk von ASRock liegt aktuell auf zwei Produktlinien. Neben dem Kerngeschäft der Mainboards ist man vor knapp zwei Jahren in das Geschäft mit Nettops bzw. Mini-PCs eingestiegen. Diese beiden Bereiche möchte man weiter ausbauen. Laptops wurden auf der Cebit nicht mehr gezeigt, so gab es bereits Ende des letzten Jahres Gerüchte das man aus diesem Segment wieder aussteigen will.

Der Cebit Auftritt von ASRock konzentrierte sich auf diese beiden Geschäftsfelder. Neben einer Reihe an neuen und alten Mainboards zeigte man vor allem einige neue Mini PCs.

Mini PCs

Im Bereich der Mini Pc/HTPC Lösungen zeigte ASRock drei Produkte – die ION 3D Serie, die CoreHT Serie sowie die Vision 3D Serie. Die ION 3D Serie ist bereits seit dem vierten Quartal 2010 bekannt und setzt auf eine Kombination von nVidia ION 2 Grafikchip zusammen mit dem Intel Atom D510. Das Modell haben wir bereits einem ausführlichem Test unterzogen. Alle näheren Infos hierzu findet ihr in diesem Test.

Die CoreHT Serie (siehe passende News) wurde zur Cebit neu vorgestellt. Die Serie ist vor allem ein Update der Core 100HT Serie (Review). Anstelle der Arrendale CPUs setzt man nun auf Sandy Bridge mobile Ableger sowie die neuen Chipsätze aus der Cougar Point Serie. Bei dem gezeigten Modell kommt ein Intel Core i5- 2540M mit zwei Kernen (2.60 GHz) und ein HM65 Chipsatz zum Einsatz. Die Festplatte ist 500GB groß, dazu sind vier Gigabyte DDR3 1333 Hauptspeicher verbaut. Zudem sind insgesamt vier USB3 Anschlüsse verfügbar (2x Front, 2x Rear) sowie 7.1 HD-Audio und WLAN. Veränderungen gab es zudem am Gehäuse des CoreHT. So hat ASRock die Frontanschlüsse etwas überarbeitet und bietet zudem einen größeren Infrarot-Empfänger sowie neu konzipierte Kühlschlitze.

ASRock zeigte bei diesem Modell zudem die Intel WiDi-Technologie (Wireless Display), die von dem Gerät unterstützt werden soll. Die die Treiber aber noch einen sehr frühen Alpha-Status haben waren die Ergebnisse noch nicht überzeugend.

Die CoreHT Modell sollen in knapp 2 Monaten verfügbar sein. Es soll die Geräte sowohl mit BluRay-Combo als auch SuperMulti DVD-Laufwerk geben. Die BluRay-Version soll knapp 500€ kosten.

 

Die Vision3D Serie von ASRock ist ebenfalls bereits seit letztem Sommer bekannt. ASRock hat die Serie zur Cebit aber neu aufgelegt und bietet die Produkte in kürze mit den neuen Sandy Bridge mobile CPUs sowie Cougar Point Chipsätzen an. Bei dem gezeigten Modell kam ein Core i7-2620M zum Einsatz. Als Chipsatz wurde der HM65 genutzt. Bei den Grafikeinheiten greift man nun zudem zu den neuen nVidia GeForce GT540M Modellen mit 512MB GDDR5 Speicher. Weitere Features der neuen Vision 3D Produkte sind eine 500GB Festplatte mit 7200 UPM, 4 GB DDR3 1333 Arbeitsspeicher, GB-Lan und WiFi. Produkte auf AMD Brazos Basis zeigte man nicht und seien laut ASRock bisher wohl auch nicht geplant.

Mainboards

Bei den Mainboards zeigte ASRock das aktuelle Intel und AMD Lineup. Auf Intel Seite gab es dabei wenig wirklich Neues. So zeigte man vor allem alle aktuellen Cougar-Point Lösungen, hierbei vor allem die P67 Boards. Diese hatte ASRock bereits zur CES angekündigt und sind bereits verfügbar. Wie bereits berichtet beginnt hier nun die Auslieferung der neuen B3 Versionen.

Ein interessantes Brett, das bisher nicht verfügbar war ist das H67M-ITX/HT. Die Mini-ITX Lösung auf H67-Basis ist vor allem für HTPC Lösungen gedacht. So wird es komplett passiv gekühlt und bietet 2 SATA3 Anschlüsse, einen eSATA2 Anschluss und zwei SATA2 Anschlüsse. Weitere Features sind zwei USB3 Anschlüsse, GB-Lan, WLAN und 7.1 HD-Audio. Eine Besonderheit der ASRock Lösung ist zudem die mitgelieferte Fernbedienung inklusive entsprechendem Reciever. Nach Angaben von ASRock soll die Reciever-Lösung so gelöst sein, dass der Pc jederzeit mit der Fernbedienung gestartet werde kann, sofern dieser mit Strom versorgt ist. Der Infrarot-Sensor soll zudem auf Signale aus allen drei Raumrichtungen reagieren. Dies wird sich in ersten Tests zeigen müssen. Als Ausgabemöglichkeiten für das Videosignal der integrierten Grafiklösungen bietet das Board VGA, DVI und HDMI (1.4a).

 

Als zweite Besonderheit zeigte ASRock eine Z68 Platine, das ASRock Z68 Extreme4. Die Platine ist dem ASRock P67 Extreme4 sehr ähnlich und bietet drei PEG Ports, wobei die ersten beiden entweder in einer 16x/0x oder einer 8x/8x Konfiguration genutzt werden können. Der dritte PEG Port ist immer mit 4 Lanes an den Z68 Chipsatz angebunden. Zudem bietet das Board vier USB3 Anschlüsse (2 Front, 2 Rear), 4 SATA3 Anschlüsse (zwei per Zusatzcontroller), eSATA3, FireWire und eine 8 Phasen Spannungsversorgung. Die Platine soll ab Mai in Deutschland verfügbar sein.

Zudem zeigte ASRock eine ganze Reihe an H61 Boards, die vor allem für den OEM-Markt interessant sind. Auf die Nennung der einzelnen Spezifikationen und Modelle wollen wie daher verzichten. Ihr könnt diese den folgenden Bildern entnehmen.

 

Zur Promotion der neuen P67 Fatal1ty Serie war auch Johnathan Wendel aka Fatal1ty am Stand von ASRock anzutreffen. Mehrmals am Tag stellte er die Vorteile des neuen Fatal1ty Boards vor und bot Messebesuchern die Möglichkeit sich mit ihm in einer Partie Quake 3  zu messen. Vergleichbare Lösungen auf AMD Basis wurden hier in Aussicht gestellt.

AMD Mainboards

Bei den AMD Mainboards war das interessante wohl die neuen Revisionen mit dem AMD Sockel AM3+, über die wir bereits ausführlich berichtet haben.

Zudem zeigte man das ASRock E350M1/USB3. Im Gegensatz zum ASRock E350M1, das wir bereits getestet hatten, verfügt dieses über einen zusätzlichen USB3-Controller. Die Verfügbarkeit soll in kürze gegeben sein.

 

Nach oben scrollen