ASRock 990FX Extreme4

UEFI und OC

Wie schon bei den aktuellen Intel Platinen oder dem 890FX Deluxe5, bietet auch das 990FX Extreme4 ein graphisches UEFI. Dieses bietet umfangreiche Optionen zum Übertaten des Systems. Auch alle wichtigen Systemparameter lassen sich verändern. Einzige Ausnahme ist der Betriebsmodus des Speichercontrollers bei den AMD K10 CPUs. So bietet man keine Option zum wählen zwischen dem Ganged/unganged-Modus, sondern betriebt den Controller fix im unganged Modus.
Während des Testzeitraums konnten wir mit dem UEFI dabei keine Probleme feststellen. Alle Optionen funktionierten problemlos.
Neben den Overclockingoptionen bietet ASRock zudem eine umfangreiche Lüftersteuerung, auf deren Details wir im nächsten Abschnitt eingehen wollen. Zusätzlich bietet man die Möglichkeit bis zu drei BIOS-Optionen direkt im UEFI zu speichern. Abgerundet wird dies von einem integriertem Flash-Tool im UEFI.

Solltet Ihr Fragen zu bestimmten BIOS-Optionen haben, so werft einen Blick in unser Forum. Abschließend noch mal ein Blick auf die Overclockingoptionen im Detail:

CPU-Multi 8 – 31,5
CPU Northbridge Multi 5 – 31(in 1er Schritten)
Referenztakt 150 – 500 MHz (in 1er Schritten)
HTT-Multi 1 – 13 (in 1er Schritten)
VCore 0.600 – 2.000 V in 0,0125V Schritten
CPU NB Voltage 0.600 – 2.000 V in 0,0125V Schritten
VDimm 1.25 – 2.065V
Speicherteiler 4/5.33/6.66/8.00
HT Voltage 1.110– 1.39 V in 0.05V Schritten
NB Voltage (890FX) 1.110 – 1.655V
CPU VDDA Voltage 2.56 oder 2.70V
PCIE VDDA Voltage 1.81 oder 1.92V
PCI/PCIe Fix? Ja (PCIe -Takt von 75 -250 MHz einstellbar)
Einstellbare Speichertimings tCL, tRCD, tRP, tRAS, CR, tRC,tWR,tRFC, tRRD, tWTR, tRTP, tFAW

ASRock UCC

ASRock UCC ermöglicht im Prinzip das, was bei der SB7X0 Serie noch per ACC möglich war. Entsprechend können also deaktivierte CPU-Kerne oder deaktivierter Cache bei AMD CPUs freigeschaltet werden. Im Gegensatz zu früheren Platinen nutzt man allerdings keinen Zusatzchip mehr, sondern hat eine Softwarelösung zum freischalten gefunden.

ucc 300x144 ASRock 990FX Extreme4

Das Freischalten deaktivierter CPU-Kerne funktioniert einwandfrei

Mit dem UEFI 1.00 zeigte sich das Freischalten der Kerne (UCC) manchmal etwas zickig. So waren die vier Kerne nicht immer aktiv. Mit dem UEFI 1.05 (Download) wurde dies aber behoben.

Die „Turbo UCC“-Funktion funktionierte einwandfrei. Bei dieser werden die 4 CPU-Kerne freigeschaltet und der Referenztakt automatisch auf 215 MHz angehoben. Die Spannung wird dabei nicht erhöht.

turbo ucc 300x291 ASRock 990FX Extreme4

Turbo UCC schaltet alle 4 Kerne frei und übertaktet das System leicht

Hinweis: Nicht jede Phenom II X3 CPU muss sich zwangsläufig freischalten lassen. Bei einigen CPUs funktioniert der Mod offenbar nicht. Bei anderen ist der vierte Kern defekt.

Undervolting

Neben dem Übertakten möchten wir uns auch kurz mit dem Thema Undervolting beschäftigen. Hierfür wurde der CPU-Takt auf 2.6 GHz gesenkt. Die Spannungen konnten wir auf 1.100V für die CPU und 1.150V für die NB der CPU senken. Mit aktiviertem C1E lag die Leistungsaufnahme unter Last von 147Watt auf 124 Watt senken.

Hinweis: Wie beim Overclocking sind auch beim Undervolting die erzielten Ergebnisse von der jeweiligen CPU abhängig!

 

Overclocking

Die Overclockingergebnisse des Extreme4 liegen auf dem Niveau des Deluxe5 und anderer AM3 Platinen. Sehr gut fällt zudem der maximal mögliche Referenztakt von 340 MHz aus.

reftakt 300x159 ASRock 990FX Extreme4

 

ASRock 890FX Deluxe5 ASRock 990FX Extreme4
Max stabiler CPU-Takt bei 1.425V 3600 MHz 3636 MHz
Max stabiler CPU-Takt bei 1.325V 3366 MHz 3382 MHz

 

Hinweis zu den Übertaktungsergebnissen: Da sich jede Komponente unterschiedlich gut oder schlecht übertakten lässt, dienen die oben angegebenen Werte nur als Richtwerte. Keinesfalls können wir euch garantieren, dass die Taktraten mit jedem Board erreicht werden.

Die Spannungen beziehen sich jeweils auf die im Bios eingestellten Werte! Manche Boards over oder undervolten hier, mehr Infos dazu findet ihr in den entsprechenden Tests der Boards. Der maximale Referenztakt wird ohne Erhöhung der Chipsatzspannung ermittelt.

Stabilitätstests: Aus zeitlichen Gründen ist es uns nicht möglich, sämtliche OC-Settings unter Prime95 o.ä. über einen längeren Zeitraum auf Stabilität zu testen. Als „Stabil“ bezeichnen wir hier daher einen problemlosen Durchlauf von Wiprime 2.00 1024M und 3DMark 06 (gleichzeitg)

UEFI und OC Wie schon bei den aktuellen Intel Platinen oder dem 890FX Deluxe5, bietet auch das 990FX Extreme4 ein graphisches UEFI. Dieses bietet umfangreiche Optionen zum Übertaten des Systems. Auch alle wichtigen Systemparameter lassen sich verändern. Einzige Ausnahme ist der Betriebsmodus des Speichercontrollers bei den AMD K10 CPUs. So bietet man keine Option zum …

Review Übersicht

Qualität
Overclocking
Preis
Alltagseindruck

Gesamtwertung

Zusammenfassung : Unterm Strich bietet ASRock mit dem 990FX Extreme4 somit eine gut ausgestattet AM3+ Platine mit aktuellem Featureset, einem guten UEFI inklusive guter Peripherieperformance, Lüftersteuerung, einem guten Alltagseindruck und guten Overclockingergebnissen. Preislich liegt die Platine aktuell bei etwa 140€, was angesichts der Ausstattung gerechtfertigt ist.

User Rating: Be the first one !
80
Nach oben scrollen