ASRock ION 3D Serie: HTPC/Nettop mit ION 2 und Atom 2

Neben der seit langem erwarteten Vision 3D Serie von ASRock, die auf schnellen Core i3 und Core i5 Mobile CPUs sowie einer nVidia GeForce GT 425M setzt, wird es noch eine weitere Nettop Serie von ASRock mit 3D Unterstützung geben. Die ASRock ION 3D Serie.

Vorerst wird die ION 3D Serie drei verschiedene Modelle beinhalten. Den ION 3D 152B, ION 3D 152D und ION 3D 152L. Alle drei Modelle verfügen über die gleichen Eckdaten und setzten auf einen Intel Atom „Pineview“ D525 Dual-Core-Prozessor mit SMT-Unterstützung. Als Grafikchip kommt der „next Gen ION“ von nVidia zum Einsatz. Bei diesem Chip handelt es sich um ein GT218 von nVidia mit 16 Shadereinheiten und 4 ROPs. Im Gegensatz zum ION-Chipsatz handelt es sich hierbei um keine integrierte Grafikeinheit sondern um einen dedizierten Grafikchip der über 512 MB eigenen VRAM verfügt. Angebunden ist der Chip über 4 PCIe 2.0 Lanes.Die Grafikeinheit unterstützt Vision 3D.

Beim Speicher greift ASRock bei allen drei Geräten zu 2 GB DDR2 Speicher. Dazu gesellen sich eine 320GB Festplatte sowie zwei Front-USB3 Ports, die durch einen NEC-Controller realisiert werden. Beim Sound setzt man auf den Raltek ALC892 Chip, der 7.1 HD-Audio zur Verfügung stellt. Dazu gibt es GB-Lan.

Der ION 3D 152D und 152B verfügen zudem über WLAN-Unterstützung (802.11n) und werden mit einer Fernbedienung ausgeliefert. Die 152L Variante muss auf beides verzichten. Als Laufwerk kommt bei der B-Version ein BD-Combo zum Einsatz, während die beiden anderen Modelle auf ein DVD Super Multi Laufwerk setzen.

Die Geräte werden in dem bekannten ASRock Case mit 2,5l Inhalt verpackt, dass bereits vom ION 330HT oder aber der Core 100HT Serie bekannt ist. Das Gewicht liegt bei 1,7kg. Das Netzteil ist eine externe Variante mit 65 Watt/19 Volt.

Die Geräte werden in knapp 2 Monaten im Handel erwartet. Wir haben bereits ein Sample des ASRock ION 3D 152B erhalten. Ein ausführlicher Test des Produktes wird in kürze folgen. Einige erste Impressionen des Gerätes möchten wir Euch aber nicht vorbehalten. Fragen zum Test oder Testwünsche könnt Ihr wie immer im Forum stellen.

Update:

Wir haben einige weitere interessante Informationen zum ION 3D erhalten. Demnach setzt ASRock nicht auf den Intel NM10 Chipsatz als Southbridge, sondern auf die alte ICH8M. Die ICH8M bietet den Vorteil, dass sie 6 PCIe 1.0 Lanes bietet. Von diesen 6 PCIe Lanes werden 4 für die GPU, eine für den USB 3 Chip und eine für den GB-Lan Chip verwendet. Allerdings ergibt sich hierbei eine weitere Bandbreitenproblematik  durch das DM-Interface. Doch hierzu mehr in unserem Review.

Nach oben scrollen