Sapphire Radeon HD 4830 und BFG GeForce 9800 GTX OC

Sapphire Radeon HD 4830 und BFG GeForce 9800 GTX OC

 Sapphire Radeon HD 4830 und BFG GeForce 9800 GTX OC

Nachdem wir uns zuletzt mit Einsteigergrafikkarten der Preisklasse um 50€ beschäftigt haben, möchten wir heute eine Preisklasse höher umschauen und eine BFG GeForce 9800 GTX sowie eine Sapphire Radeon HD 4830 testen.

Der Ein oder Andere wird sich nun aber sicherlich fragen – GeForce 9800 GTX und HD 4830, wie passt das zusammen? Daher einige erklärende Worte zum Beginn. Als wir Anfang Dezember letzten Jahres den Artikel geplant hatten, schwebte uns ein Vergleich zwischen der GeForce 9800 GT und der Radeon HD 4830 vor. Beide Karten sind direkte Konkurrenten im Preisbereich um 100€. Beim Versuch entsprechende Testexemplare zu erhalten wurde uns zudem eine BFG GeForce 9800 GTX OC angeboten, die wir gerne angenommen haben.

Nach dem Start der ersten Tests stellte sich aber heraus, das man uns die, aus anderen Quellen versprochene, GeForce 9800 GT doch nicht zur Verfügung stellen konnte. Aktuell wurde uns zwar eine weitere GeForce 9800 GT in Aussicht gestellt, dennoch möchten wir den Test heute und in dieser Form ohne die GeForce 9800 GT veröffentlichen. Der Grund hierfür ist, dass die Aktualität des Artikels nicht leiden soll, da entsprechende Benchmarks der anderen Karten bereist fertig gestellt sind. Sollten wir zeitnah eine GeForce 9800 GT testen können, werden wir den Test entsprechend erweitern.

Doch genug der Erklärungen, schauen wir uns einmal die beiden Karten direkt an. Die vorliegende Radeon HD 4830 stammt aus dem Hause Sapphire, dem Haus und Hof Lieferant von AMD. Das PCB weicht allerdings deutlich von dem Referenzdesign ab. So setzt Sapphire auf ein kürzeres PCB sowie einen Dual-Slot Kühler. Die Taktraten halten sich mit 575 MHz für die RV770LE GPU sowie 900 MHZ für die 612 MB GDDR3 Speicher aber an die AMD Referenzvorgaben.

Im Gegensatz zur Sapphire Karte basiert die BFG GeForce 9800 GTX OC voll und ganz auf dem nVidia Referenzdesign, wobei die Taktraten von 675/1688/1100 MHz auf 700/1728/1100 MHz (GPU/Shader/Speicher) angehoben wurden. Der Hersteller BFG bzw BFG Tech dürfte dem Ein oder Anderen eher weniger bekannt sein. BFG Tech ist ein amerikanischer Hersteller mit Sitz in Lake Forest, Illinois. Gegründet wurde BFG 2001. BFG setzt vor allem auf stark übertaktete Grafikkarten aus dem Hause nVidia sowie einen besonders guten Service, in Amerika und Canada bietet man bspw. einen 24/7 Support an. Neben Grafikkarten gibt es von BFG auch Mainboard und Netzteile, wobei man uns bereits auf der Cebit 2008 mitteilte, dass man den Mainboardmarkt in zukünftig nicht mehr beliefern wird. Dafür wolle man sich mehr auf das Kerngeschäft sowie die Neuen Netzteilserien konzentrieren.

Unser Dank geht an die Agentur Interprom sowie BFG Tech für die schnelle und unkomplizierte Bereitstellung der BFG GeForce 9800 GTX OC.

 Sapphire Radeon HD 4830 und BFG GeForce 9800 GTX OC

Technische Daten

GeForce 9800 GT GeForce 9800 GTX GeForce 9800 GTX+ Radeon HD 4670 Radeon HD 4830 Radeon HD 4850
Hersteller nVidia nVidia nVidia AMD AMD AMD
Codename G92(b) G92 G92(b) RV730 RV770LE RV770
Fertigung 55/65nm 65nm 55/65nm 55nm 55nm 55nm
Shadereinheiten 112 128 128 16 128/640 160/800
Shadertakt 1.512 1675 MHz 1836 MHz 750 MHz 575 MHz 625 MHz
ROPs 16 16 16 8 16 16
TMUs/TAUs 56/56 64/64 64/64 32/32 32/32 40/40
GPU-Takt 600 MHz 675 MHz 738 MHz 750 MHz 575 MHz 625 MHz
Speicherinterface 256 Bit 256 Bit 256 Bit 128 Bit 256 Bit 256 Bit
Speichermenge 512 MB 512MB 512 MB 512 MB 512 MB 512 MB
Speichertyp GDDR3 GDDR3 GDDR3 GDDR3 GDDR3 GDDR3
Speichertakt 900 MHz 1100 MHz 1100 MHz 1000 MHz 900MHz 993 MHz

Die GeForce 9800 sowie die Radeon HD 4800 Serie basieren jeweils auf den gleichen Chips, dem G92 bei den nVidia Karten und den RV770 bei den AMD Karten. Die kleinsten Modelle der Serie, GeForce 9800 GT und HD 4830, sind bei den Hardwareeinheiten allerdings leicht abgespeckt. Ansonsten unterschieden sich die verschiedenen Modelle nur in Sachen Taktraten. Mit der HD 4870 hat AMD zudem eine noch mal höher getakteter RV770 Version im Angebot, die auf GDDR5 Speicher zurückgreift. Etwas aus der Reihe fällt der RV730 auf der HD 4670. Als klassischer Mainstreamgpu verfügt sie lediglich über ein 128 Bit breites Speicherinterface und ist langsamer als die HD 4830 oder die 9800 GT. Dafür aber eine Ecke günstiger und daher für Gelegenheitsspieler ebenfalls sehr interessant.

Gefertigt werden die RV770 GPUs allesamt in 55nm. Der G92 wurde zuerst in 65nm gefertigt, mit der 9800 GTX+ wurde aber der G92b in 55nm eingeführt. Die GeForce 9800 GT gibt es sowohl mit G92b als auch mit G92 Chip.

Impressionen der Sapphire Radeon HD 4830

sap4836 s Sapphire Radeon HD 4830 und BFG GeForce 9800 GTX OC sap4837 s Sapphire Radeon HD 4830 und BFG GeForce 9800 GTX OC

Der Lieferumfang der Sapphire Radeon HD 4830 fällt sehr einfach aus. Neben einem knappen Handbuch und einer Treiber-CD liegen der Karte lediglich die üblichen Kabel/Adapter bei.

sap4832 s Sapphire Radeon HD 4830 und BFG GeForce 9800 GTX OC  Sapphire Radeon HD 4830 und BFG GeForce 9800 GTX OC

 Sapphire Radeon HD 4830 und BFG GeForce 9800 GTX OC sap4835 s Sapphire Radeon HD 4830 und BFG GeForce 9800 GTX OC  Sapphire Radeon HD 4830 und BFG GeForce 9800 GTX OC sap4839 s Sapphire Radeon HD 4830 und BFG GeForce 9800 GTX OC

Auffällig ist bei der Karte vor allem das veränderte PCB. Sapphire hat die Spannungswandler kurz vor der Slotblende positioniert. Gekühlt werden diese durch einen kleinen Alupassivkühler. Der DualSlot-Kühler ist knapp 3 cm hoch und verfügt über einen Kupferkern. Der 80mm Lüfter auf dem Kühler ist ungeregelt und wird über einen 2 Pin Anschluss mit Strom versorgt. Die Karte selber wird über einen 6 Pin PCIe Stromstecker über das Netzteil mit Strom versorgt. Die Länge der Platine beträgt knapp über 21cm.

Auf der Karte sitzen 8 Speicherbausteine des Typs HYB18HS1232 (insgesamt 512 MB) von Qimondia. Getaktet werden die Module mit 900 MHz, das Speicherinterface ist 256 Bit breit. Der GPU-Takt liegt unter Last bei 575 MHz. Im 2D Modus werden GPU- und Speichertakt auf 160/250 MHz abgesenkt.

Impressionen der BFG GeForce 9800 GTX OC

bfg 981 s Sapphire Radeon HD 4830 und BFG GeForce 9800 GTX OC bfg 984 s Sapphire Radeon HD 4830 und BFG GeForce 9800 GTX OC

Auch der Lieferumfang der BFG Karte ist sicherlich kein Wunder. Neben einigen kurzen Anleitungen gibt es eine Treiber-CD sowie die üblichen Kabel/Adapter.

bfg 982 s Sapphire Radeon HD 4830 und BFG GeForce 9800 GTX OC bfg 985 s Sapphire Radeon HD 4830 und BFG GeForce 9800 GTX OC

bfg 986 s Sapphire Radeon HD 4830 und BFG GeForce 9800 GTX OC bfg 983 s Sapphire Radeon HD 4830 und BFG GeForce 9800 GTX OC

Wie bereits erwähnt hält die Karte sich komplett an das nVidia Referenzdesign. Bei diesem wird die gesamte Karte auf der Vorderseite von einer großen Plastikabdeckung verdeckt. Unter dieser Abdeckung befindet sich auch die gesamte Kühleinheit. Der Radiallüfter saugt hierbei die Luft aus dem Gehäuse, pustet sie über die Kühleinheit und schließlich aus dem Gehäuse heraus.

Die Karte verfügt über gleich zwei 6 Pin Stromanschlüsse, über die sie vom Netzteil mit Strom versorgt werden möchte. Die zwei Anschlüsse befinden sich übrigens nicht hinten an der Patine sondern wurden seitlich positioniert. Hiermit möchte man vor allem Inkompatibilitäten mit kleinen Gehäusen aus dem Wege gehen. Dies ist auch gut so, mit knapp 27cm ist die Platine bereits sehr lang. Vor dem Kauf sollte man daher kurz prüfen, ob die Karte überhaupt in das gewünschte Gehäuse passt.

Die Taktraten der Karte liegen knapp über den nVidia Referenzvorgaben. Anstelle von 675 MHz taktet die GPU mit 700 MHz. Die 128 Shadereinheiten takten gleichzeitig mit 1728 anstelle von 1688 MHz. Der Takt des 512 MB großen GDDR3 Speichers wurde, im Vergleich zum Referenzdesign, nicht angehoben. Im 2D Modus verändert die Karte ihre Taktraten nicht.

Testsystem

    • ASRock A780FullHD Bios 1.20
    • AMD Phenom X4 @ 2700 MHz (13,5*200)
    • 4 GB DDR2 800 – CL 5-5-5-16
    • Enermax Liberty 500W
    • Seagate ST3250410AS (250 GB)

Verwendete Grafikkarten

  • ASUS HD 3870 512MB (775/1125 MHz)
  • BFG GeForce 9800 GTX OC
  • nVidia GeForce 9800 GTX (simuliert durch heruntertakten der BFG 9800 GTX)*
  • Sapphier Radeon HD 4830

* Da die Karte durch heruntertakten simuliert wurde, kann sie möglicherweise etwas schneller/langsamer als eine „echte 9800 GTX“ im Referenzdesign sein. Grund hierfür ist, dass es nicht auszuschließen ist das BFG die Timings modifiziert hat.

1 s Sapphire Radeon HD 4830 und BFG GeForce 9800 GTX OC

Verwendete Treiber

    • Windows Vista 64 Bit SP1
    • nVidia GeForce 180.48 WHQL
    • AMD Catalyt 8.12
    • Catalyst 8.12 Southbridgetreiber
    • Realtek HD-Audio Treiber R2.09

Treibereinstellungen

nVidia:

  • Texturfilterung: Qualität
  • Vertikale Synchronisierung: Aus
  • MipMaps erzwingen: keine
  • Trilineare Optimierung: Ein
  • Anisotrope Muster-Optimierung: Aus
  • Negativer LOD-Bias: Clamp
  • Gamma-angepasstes AA: Ein
  • Transparenz AA: Aus

AMD:

  • Catalyst A.I.: Standard
  • Mipmap Detail Level: High Quality
  • Wait for vertical refresh: Always off
  • Adaptive Anti-Aliasing: Off

Benchmarks

Futuremark 3DMark 06

    • Hersteller: Futuremark
    • Herstellerseite
    • Typ: Synthetischer 3D Benchmark
    • Beschreibung: Einfacher Durchlauf mit den Standardeinstellungen

 Sapphire Radeon HD 4830 und BFG GeForce 9800 GTX OC

 Sapphire Radeon HD 4830 und BFG GeForce 9800 GTX OC

Call of Duty 4

    • Hersteller: Infinity Ward
    • Herstellerseite
    • Typ: Game
    • Beschreibung: Gebencht wurde mittels FRAPS eine 10 sekündige Szene direkt zum Beginn der Demoversion. Die Angaben entsprechen dem Mittelwert aus 5 Messungen.

cod Sapphire Radeon HD 4830 und BFG GeForce 9800 GTX OC

cod2 Sapphire Radeon HD 4830 und BFG GeForce 9800 GTX OC

Company of Heroes – Opposing Fronts

    • Hersteller: THQ
    • Herstellerseite
    • Typ: Game
    • Beschreibung: Gebencht wurde mittels FRAPS eine 10 sekündige Spielszene Demoversion. Die angegeben Werte entsprechen den Durchschnittswerten aus 5 Messungen.

 Sapphire Radeon HD 4830 und BFG GeForce 9800 GTX OC

 Sapphire Radeon HD 4830 und BFG GeForce 9800 GTX OC

Crysis – Warhead

    • Hersteller: EA Games
    • Herstellerseite
    • Typ: Game
    • Beschreibung: Gebencht wurde mittels FRAPS eine 10 sekündige Spielszene im Level „Shore Leave“. Die angegeben Werte entsprechen den Durchschnittswerten aus 5 Messungen.

 Sapphire Radeon HD 4830 und BFG GeForce 9800 GTX OC

 Sapphire Radeon HD 4830 und BFG GeForce 9800 GTX OC

Enemy Territory: Quake Wars

    • Hersteller: Id Software
    • Herstellerseite
    • Typ: Game
    • Beschreibung: Für die Benchmarks wurde eine eigens erstellte Timedemo genutzt, die mittels der integrierten Benchfunktion gebenchmarkt wurde.

 Sapphire Radeon HD 4830 und BFG GeForce 9800 GTX OC

 Sapphire Radeon HD 4830 und BFG GeForce 9800 GTX OC

Fallout 3

    • Hersteller: Bethsoftware
    • Herstellerseite
    • Typ: Game
    • Beschreibung: Gebencht wurde mittels FRAPS eine 10 sekündige Spielszene im Level „The Capital Wasteland“ . Die angegeben Werte entsprechen den Durchschnittswerten aus 5 Messungen.

 Sapphire Radeon HD 4830 und BFG GeForce 9800 GTX OC

 Sapphire Radeon HD 4830 und BFG GeForce 9800 GTX OC

Far Cry 2

    • Hersteller: Ubisoft
    • Herstellerseite
    • Typ: Game
    • Beschreibung: Gebencht wurde mittels des integrierten Benchmarkstools der Benchmark „Ranch-Middle“.

 Sapphire Radeon HD 4830 und BFG GeForce 9800 GTX OC

 Sapphire Radeon HD 4830 und BFG GeForce 9800 GTX OC

Fear – Perseus Mandate

    • Hersteller: Monolith
    • Herstellerseite
    • Typ: Game
    • Beschreibung: Gebencht wurde mittels FRAPS eine 10 sekündige Spieleszene der Demoversion. Die angegeben Werte entsprechen den Durchschnittswerten aus 5 Messungen.

fear Sapphire Radeon HD 4830 und BFG GeForce 9800 GTX OC

fear2 Sapphire Radeon HD 4830 und BFG GeForce 9800 GTX OC

Flatout – Ultimate Carnage

    • Hersteller: EmpireInteractive
    • Herstellerseite
    • Typ: Game
    • Beschreibung: Gebencht wurde mittels FRAPS eine 10 sekündige Startszene auf der Strecke „Timberland 3“. Die angegeben Werte entsprechen den Durchschnittswerten aus 5 Messungen.

 Sapphire Radeon HD 4830 und BFG GeForce 9800 GTX OC

 Sapphire Radeon HD 4830 und BFG GeForce 9800 GTX OC

Race Driver GRID

    • Hersteller: Codemasters
    • Herstellerseite
    • Typ: Game
    • Beschreibung: Gebencht wurde mittels FRAPS eine 10 sekündige Startszene auf der Strecke von „Mailand“. Die angegeben Werte entsprechen den Durchschnittswerten aus 5 Messungen.

 Sapphire Radeon HD 4830 und BFG GeForce 9800 GTX OC

 Sapphire Radeon HD 4830 und BFG GeForce 9800 GTX OC

Sacred 2

    • Hersteller: Ascaron
    • Herstellerseite
    • Typ: Game
    • Beschreibung: Gebencht wurde mittels FRAPS eine 10 sekündige Spielszene im Kapitel 1, Abschnitt 1a. Die angegeben Werte entsprechen den Durchschnittswerten aus 5 Messungen.

 Sapphire Radeon HD 4830 und BFG GeForce 9800 GTX OC

 Sapphire Radeon HD 4830 und BFG GeForce 9800 GTX OC

World in Conflict

    • Hersteller: Massiv Entertainment
    • Herstellerseite
    • Typ: Game
    • Beschreibung: Gebencht wurde mittels der integrierten Benchmarkfunktion der Demoversion.

 Sapphire Radeon HD 4830 und BFG GeForce 9800 GTX OC

 Sapphire Radeon HD 4830 und BFG GeForce 9800 GTX OC

X3: Terran Conflict Rolling Demo

    • Hersteller: Egosoft
    • Herstellerseite
    • Typ: Game
    • Beschreibung: Gebencht wurde mittels der integrierten Benchmarkfunktion.

 Sapphire Radeon HD 4830 und BFG GeForce 9800 GTX OC

 Sapphire Radeon HD 4830 und BFG GeForce 9800 GTX OC

Temperaturen

 Sapphire Radeon HD 4830 und BFG GeForce 9800 GTX OC

Die Idle-Temperaturen entsprechen den Temperaturen auf dem Windows Desktop

 Sapphire Radeon HD 4830 und BFG GeForce 9800 GTX OC

Die 3D Temperaturen entsprechen dem Maximalwerts nach zwei 3DMark 06 (4xAA/16xAF) Durchläufen

Lautstärke

Da es uns an entsprechendem Messequipment fehlt, können wir Euch leider nur kurze, subjektive, Erfahrungen zu der Lautstärke der Karten liefern. Wie bereits erwähnt, lässt sich der Lüfter der Sapphire Radeon HD 4830 nicht regeln. Hierdurch ist die Karte sowohl unter 2D als auch 3D gleich laut. Die Lautstärke kommt allerdings nicht an „Staubsaugersysteme“ wie die Referenzlüfter der X1900-Serie von AMD (unter Volllast) heran. Dennoch ist die Karte (zumindest im 2D) als störend zu bezeichnen.

Die BFG 9800 GTX OC macht die Sache hier besser. Beim Bootvorgang, wenn der Lüfter ganz kurz auf 100% aufdreht zeigt die Karte zwar was in ihr steckt. Unter 2D als auch im 3D Betrieb wurde der Lüfter allerdings nie wirklich unangenehm.

Eine Frage der Bildqualität

Der Punkt Bildqualität ist grundsätzlich eine sehr haarige Sache und auch oft von viel Subjektivität geprägt. Gleichzeitig würde eine wirklich umfangreiche Betrachtung der Bildqualität einen eigenen Artikel von mehren Seiten darstellen. Das größte Problem ist hier die Frage der Visualisierung. Einfache Screenshots reichen für einen Bildqualitätsvergleich einfach nicht aus. Bestes Beispiel, die ATI-Karten. Hier wirken die Bilder auf Screenshots oftmals etwas schärfer als auf den nVidia Karten. In der Bewegung neigt die Darstellung bei AMD aber zu deutlichem Flimmern. Um einen wirklich brauchbaren Bildqualitätsvergleich liefern zu können, müsste man somit qualitativ hochwertige Videos oder animierte GIF-Dateien der entsprechenden Szenen erstellen. Ein Sache, die einen sehr großen Aufwand darstellt und den Umfang dieses Tests an dieser Stelle sprengt.

Ganz links liegen lassen möchten wir das Thema Bildqualität allerdings nicht und Euch an dieser Stelle kurz unsere Ergebnisse präsentieren, wobei wir Beweise (wegen den obigen Gründen) schuldig bleiben. Das Ergebnis ist dafür Eindeutig. nVidia bietet aktuell die bessere Bildqualität, da die nVidia Karten eine bessere Anisotrope Filterung bieten. Die AMD Karten neigen zum „Flimmern“ von Texturen, wobei das Phänomen mal mehr oder weniger stark auffällt. Aus diesem Grunde werden die Benchmarks auch mit „Qualität“ (auf nVidia Seite) gegen „AI on“ auf AMD Seite ausgeführt. Hier ist die Bildqualität in etwa vergleichbar.

nVidia bietet aber noch die Option „Hohe Qualität“ wo die nVidia Karten dann die Nase vorne haben. Die AMD Option „AI off“ ist leider nicht vergleichbar mit „Hohe Qualität“. Problematisch an „AI“ ist vor allem, dass AMD hier sowohl die „guten“ als auch „schlechten “ Optimierungen über einen einzigen Schalter regelt. Mit „AI off“ funktioniert beispielsweise auch AntiAliasing in Far Cry 2 nicht mehr. Auch mit CrossFire gibt es gerne Problem.

Wünschenswert ist hier ganz klar, dass AMD die Treiber dahingehen überarbeitet sämtliche Optimierungen nach Wunsch de/-aktivieren zu können. So könnte man die „guten“ Optimierungen (Shaderreplacements etc) aktiviert lassen, die schlechten Optimierungen (die für eine schlechte Bildqualität liefern) aber deaktivieren.

Nun gut – soviel zur „Theorie“. Stellt sich die Frage – wie schlimm ist das Flimmern bei AMD Karten? Nun… Die Frage können wir letztlich nicht beantworten, da sie jeder für sich entscheiden muss. Wer mit Begriffen „AntiAliasing“ oder „Anistropen Filtern“ nichts anfangen kann, wird auch die Bildqualitätsunterschiede nicht sehen. Wer aber beispielsweise bereits eine GeForce 7 besaß und sich dort über die Filtertricks von nVidia gestört hat, sollte auch bei der aktuellen AMD Generation vorsichtig sein.

Abschließend noch einige Benchmarks mit „High Quality“ auf nVidia Seite und „AI off“ auf AMD Seite.

 Sapphire Radeon HD 4830 und BFG GeForce 9800 GTX OC

 Sapphire Radeon HD 4830 und BFG GeForce 9800 GTX OC

 Sapphire Radeon HD 4830 und BFG GeForce 9800 GTX OC

 Sapphire Radeon HD 4830 und BFG GeForce 9800 GTX OC

Leistungsaufnahme

 Sapphire Radeon HD 4830 und BFG GeForce 9800 GTX OC

l v Sapphire Radeon HD 4830 und BFG GeForce 9800 GTX OC

Die BFG 9800 GTX fällt vor allem im Idle-Betrieb durch einen deutlich höheren Stromverbrauch auf. Wir haben, zur besseren Einordnung der Messergebnisse, zudem die Leistungsaufnahme im Betrieb mit der IGP-Einheit des Mainboards hinzugefügt.

Ein ganz wichtiger Hinweis zu unseren Messwerten der Leistungsaufnahme. Es sich hierbei um die Ergebnisse des gesamten Systems (ohne Monitor). Die Werte werden durch einen Voltcraft Energy Check 3000 ermittelt. Mit diesen Messwerten ist es unmöglich genaue Unterschiede in der Leistungsaufnahme der verschiedenen Grafikkarten auszumachen, sie dienen lediglich als grobe Richtwerte. Der Grund hierfür ist, dass auch viele andere Faktoren wie beispielsweise der Wirkungsgrad des Netzteiles oder unterschiedliche CPU-Last durch Treiber die Ergebnisse stark nach oben oder unten verfälschen können. Es ist also unmöglich anhand dieser Messwerte zu sagen, wie viel Watt genau nur die bestimmte Grafikkarte verbraucht.

Overclocking

Zu allerletzt möchten wir nochmal kurz die Overclockingergebnisse der Karten vergleichen. Hier schlagen sich beide Modelle recht ordentlich. Die BFG Karte erreicht Taktraten von 795/1962/1192 (Original 700/1728/1100) während die Sapphire Karte 680/990 MHz (Original 575/900 MHz) erreicht. Zum Abschluss noch einige Benchmarks mit den höheren Taktraten.

 Sapphire Radeon HD 4830 und BFG GeForce 9800 GTX OC

 Sapphire Radeon HD 4830 und BFG GeForce 9800 GTX OC

 Sapphire Radeon HD 4830 und BFG GeForce 9800 GTX OC

 Sapphire Radeon HD 4830 und BFG GeForce 9800 GTX OC

Fazit

Unda damit wären wir auch fast am Ende unseres, zugegeben, etwas ungleichen Vergleiches. Doch zuerst möchten wir die letzten Zeilen noch mal Revue passieren lassen.

In Sachen Performance zeigt sich ganz eindeutig, dass die HD 3800 Serie nun auch im unteren Preissegment endgültig ihre Wachablösung gefunden hat. Die HD 4830 ist nicht sehr viel teurer als die HD 3800 Karten, bietet aber dafür gerade mit AntiAliasing und Anistropischen Filtering deutlich mehr Leistung. Verzichtet man auf AA/AF nehmen sich beide Karten nicht viel. Interessant ist, dass sich beide Karten auch in Sachen Leistungsaufnahme nicht viel nehmen. Somit konnte AMD die „Performance pro Watt“ teilweise deutlich steigern.

Gegen die GeForce 9800 GTX von BFG sieht die HD 4830 in den meisten Situationen aber nicht viel Land. Ohne AA/AF sind beide Karten zwar sehr oft gleich auf, hier scheint teilweise aber auch ein deutliches CPU-Limit vorzuliegen. Mit höherer Bildqualität (AA/AF) kann die GeForce 9800 GTX der HD 4830 aber oftmals davon ziehen. Gleichzeitig verbraucht die GeForce 9800 GTX aber auch einige Watt mehr Leistung. Gerade die Leistungsaufnahme unter Idle ist definitiv zu hoch, da nVidia leider komplett auf einen 2D Modus verzichtet.

Dies verwundert aber auch kaum, schließlich gilt die HD 4830 als Konkurrent zur GeForce 9800 GT. Die 9800 GTX liegt eher in einem Performancebereich der Radeon HD 4850. Der Preisunterschied zwischen beiden Karten beträgt auch immerhin gute 50€ (90€ vs 140€). Die 9800 GTX ist inzwischen allerdings kaum mehr erhältlich und wurde durch die 9800 GTX+ ersetzt. Die 9800 GTX+ ist, bei der aktuellen Preis- und Verfügbarkeitslage ganz klar der 9800 GTX vorzuziehen. Durch den höheren Takt ist die 9800 GTX+ etwas schneller als die 9800 GTX und kostet ebenfalls ~ 140€.

In Sachen Bildqualität hat nVidia momentan aber die Nase vor AMD, da nVidia die bessere Texturfilterung bietet. Auf AMD Karten neigen die Texturen zu „flimmern“. Zu hoffen ist, dass AMD sich endlich von der „Catalyst AI“ Option löst und im Treiber detaillierte Möglichkeiten bietet sowohl gute als auch schlechte Optimierungen zu deaktivieren.

Beide Karten sind in ihrer Preisklasse aber sicherlich zu empfehlen. Gerade für Auflösungen bis 1280×1024 reicht die Radeon HD 4830 locker. Wer gerne auf höheren Auflösungen oder mit mehr Details spielt, der sollte lieber einen Blick auf die 9800 GTX und größer werfen. Dazwischen bildet auch die Radeon HD 4850 noch eine interessante Option. Die HD 4850 ist meisten 10-15% schneller als die HD 4830, kostet allerdings auch knappe 30€ (120€) mehr.

Fazit zur Sapphire Radeon HD 4830

Sapphire bietet mit der HD 4830 eine der günstigsten HD 4830 Karten an, was man dem Lieferumfang allerdings anmerkt. In Sachen Performance kann die Karte, für ihren Preis, überzeugen. Auch in Sachen Leistungsaufnahme steht die Karte gut da. Hier machen sich vor allem die, im 2D Modus, deutlich reduzierten Taktraten bemerkbar. Der Kühler der Karte sorgt für geringe Temperaturen und gute Overclockingergebnisse. Leider ist der Lüfter aber ungeregelt und sehr laut. Für „leise“ Systeme ist die Karte somit nicht empfehlenswert. Wir begrüßen zwar grundsätzlich alternative Kühlsysteme auf der Grafikkarte, wenn diese es schaffen die Temperaturen zu senken oder für höhere Overclockingergebnisse zu sorgen. Hierbei sollte man aber, auch aus Preisgründen, nicht auf eine Lüftersteuerung verzichten.

Aufgrund des sehr guten Preis-Leistungsverhältnisses hätte die Karte zwar eigentlich unseren „Price Award“ verdient. Die fehlende Lüftersteuerung hat uns aber zu der Entscheidung gebracht der Karte keinen Award zu verleihen.

Zur Herstellerwebseite

Aktueller Preis der Sapphire HD 4830

Fazit zur BFG GeForce 9800 GTX OC

Die BFG GeForce 9800 GTX OC machte ihren Job ebenfalls gut. Beim PCB hält man sich zwar komplett an das Referenzdesign und auch der Lieferumfang fällt, ähnlich wie bei Sapphire, nicht grandios aus. Dafür leistet man sich aber kaum Schwächen. Der Lüfter der Karte macht seinen Job gut und war im Alltagsbetrieb nie störend. Die Performance liegt durch die leicht höheren Taktraten knapp über dem Referenzdesign, wobei die Unterschiede wohl nur messbar sind. Einziges Problem ist die Leistungsaufnahme im Idle Modus, da man komplett auf einen 2D Takt verzichtet. Unter 3D ist die Leistungsaufnahme, mit Blick auf die Performance, okay. Für PCs, die nur gelegentlich zum Spielen genutzt werden, ist die BFG 9800 GTX somit nur eingeschränkt zu empfehlen. Eine abschließende Kaufempfehlung auszusprechen ist uns bei der Karte allerdings nicht mehr möglich, da sie in Deutschland nicht mehr lieferbar ist und komplett durch die BFG 9800 GTX+ OC ersetzt wurde. Leider sind auch diese Karten in Deutschland momentan nur schwer zu bekommen.

Zur Herstellerseite

Aktueller Preis der BFG 9800 GTX

Tester und Autor: ASRock_User

Layout: ASRock_USer

Benchmarktabellen: ASRock_USer

Nach oben scrollen