AMD stellt 790GX vor

Der AMD 790GX basiert dabei, wie der AMD 780G, auf dem RS780. Das bedeutet, dass sich hinter dem AMD 790GX letztlich ein AMD 780G befindet, dessen GPU Takt von 500 auf 700 MHz angehoben wurde.
Neben dem höheren CPU Takt unterstützt der AMD 790GX nun allerdings auch CrossFire in einer 8x/8x Konfiguration offiziell. Beim 780G waren die Platinen offiziell auf einen PEG Slot begrenzt. Auch Hybrid CrossFire wird natürlich wieder unterstützt.
Doch damit nicht genug, so verspricht AMD für den 790GX noch eine Menge weiterer Verbesserungen. Die größte Neuerung ist ohne Frage die Southbridge. Hier kommt die lang erwartete SB750 zum Einsatz. Diese verfügt über ACC, dass die Übertaktungsergebnisse mit Phenom CPUs verbessern soll. Weitere kleinere Neuerungen gibt es zudem beim Powermanagment, so soll der AMD 790GX Enhanced ATI Power Play und eine C1e Halt State für Phenom CPUs unterstützen, was die Leistungsaufnahme zusätzlich etwas senken soll. Hier bleiben aber entsprechende Tests abzuwarten.

 AMD stellt 790GX vor

Ein indirekter Vorteil der 790GX Platinen ist zudem, dass viele Mainboardhersteller der HD 3300 Grafikeinheit zusätzlichen Speicher auf der Platine (sog. SidePort Memory) zur Verfügung stelle. Diese Möglichkeit gibt es beim AMD 780G allerdings auch schon, wurde aber nur von wenigen Mainboardherstellern wirklich genutzt.

Quelle: AMD
Nach oben scrollen