ASUS P5LD2 Deluxe

ASUS P5LD2 Deluxe Review

teaser ASUS P5LD2 Deluxe

Nachdem ich den Umstieg auf Sockel 775 gewagt habe, möchte ich Euch heute ein Board der oberen Mittelklasse vorstellen. Das ASUS P5LD2 Deluxe.
Das ASUS P5LD2 Deluxe basiert auf den Intel®945P Chipsatz mit ICH7R Southbridge.

Es bietet neben Stack Cool 2, AI Quiet, SATA on the Go und Theatre-Level Audio with Dolby Master Studio eine Menge Features.

Spezifikationen des Boards

    • Maximale CPU: 3800MHz
    • Revision: 1.02
    • CPU-Bustakt (FSB): 533/800/1066
    • CPU-Typen: Intel® Pentium 4 Sockel 775, Intel® Celeron Sockel 775
    • Chipsatz: Intel® 945P, ICH7R
    • Erweiterungssteckplätze: 3x PCI, 1x PCIe x1, 2x PCIe x16
    • Externe Anschlüsse: 6x USB 2.0, seriell, parallel, SATA II, Gbit LAN, FireWire, Gameport, PS/2 Maus- und Tastatur, Audio Line-In/Out/Mic
    • Netzwerk: 10/100/1000Mbit Fast Ethernet Marvel 88E8053 PCI Express TM
    • Sound: AI Audio 6 Channel
    • Speicher: 4x DDR-RAM-2 (DDR2 400/533/667)
    • Speicher max.: 4GB
    • U-DMA-Modus: 33/66/100/133 (133 only on ITE8211 IDE Controller)
    • RAID-Chipsatz: Intel® ICH7R 4x Serial ATA II (RAID 0 ,1, 5, 10), Silicon Image 3132 1x Internal Serial ATA II + 1x External Serial ATA II [on the Go] (RAID 0, 1, 5, 10 and Concatenation)
    • BIOS: AMIBios®
    • Form-Faktor: ATX

Herstellerangaben

Lieferumfang

1 s ASUS P5LD2 Deluxe

    • ASUS P5LD2 Deluxe Mainboard
    • Mehrsprachiges Handbuch
    • Quickstart Guide
    • ATX-Blende
    • Aufkleber für die Seitenwandinnenseite mit Anschlussbelegung,
    • 2x USB 2.0 + Gameport und Serial Bracket,
    • SLI Verbindungskabel
    • 5x SATA-Kabel,
    • 2x ein Molex auf 2 SATA – Stromadapter
    • 1x SATA – Stromadapter
    • 1x Floppy- und 3x 80-adrige IDE-Flachkabel
    • WIN-DVD Suite
    • ASUS Treiber-CD und ein ASUS – Gehäuseaufkleber.

Ein großzügiger Lieferumfang, wie ich finde, nur die Premium – Version des Boards bietet einen größeren Umfang.

Layout

Das Boardlayout ist sehr gut durchdacht! Die Verarbeitung des Boards ist sehr gut. Der ATX – Stromanschluss und der zusätzliche 12V Stromanschluss liegen sehr nahe beieinander. Die IDE Anschlüsse sind gut positioniert. Was mir jedoch fehlt, ist der zweite echte IDE-Port, da ich als Nutzer von 3 optischen Laufwerken, gezwungen werde auf die IDE – Raid Anschlüsse zurückzugreifen. Dieses hat zur Folge, dass der Bootvorgang sich um 15s verzögert. Die 4 SATA – Anschlüsse sind sehr gut neben der Southbridge aufgehoben. Der einzelne SATA – Anschluss unterhalb der Externen USB 2.0 Anschlüsse wirkt etwas verloren und das Kabel zur Festplatte lässt sich nicht so einfach verstecken. Was mir jedoch am besten gefällt, ist dass die Southbridge auch einen passiven Kühler besitzt, der bei Bedarf durch einen anderen ersetzt werden kann. Positiv überrascht war ich von den 3 Gehäuselüfteranschlüssen, welche ein Einfaches verlegen der Kabel ermöglichen, und somit die AI – Quiet – Funktion besser wirken lässt. Einziges Manko ist, dass bei Benutzung eines Zalman CNPS 7700 Kühlers, die Lüfteranschlüsse und der einzelne SATA – Anschluss nicht mehr so einfach zu benutzen sind.

2 s ASUS P5LD2 Deluxe

Das Board bietet auch einen externen SATA – Anschluss auf, welcher für Hot – Plug – Geräte einen noch einfacheren und effektiveren Einsatz ermöglicht.

3 s ASUS P5LD2 Deluxe

Die Installation

Nachdem ich das Board auspackte und ich mir den Sockel 775 einmal näher betrachtet habe, dachte ich mir so, dass kann ja was werden. Weil irgendwie konnte mich dieses Kontaktpatent noch nicht wirklich überzeugen. So weit so gut, Wärmeleitpaste auf den Heatspreader und die CPU auf den Sockel gelegt. Der CPU – Rahmen lässt sich relativ schwer nach unten drücken, was bei benützen eines CPU – Kühlers mit Retentionmodul noch etwas erschwert wird, da man den Umlegebügel des CPU – Rahmens an dem Retentionmodul vorbeiquetschen muss. Als ich den Zalman dann so über dem Board hielt, kam mir so die Befürchtung, das dieser nicht passen könnte, da der Northbridge – Kühler etwas höher ist als normal. Aber der Zalman passte dann doch, auch wenn zwischen NB – Kühler und Zalman nur noch knapp 3mm sind, so kann dieser die Norhtbridge gleich mit kühlen.

6 s ASUS P5LD2 Deluxe4 s ASUS P5LD2 Deluxe

Die Treiber auf der CD waren schon >4 Wochen alt, was in der heutigen Zeit, wo Treiber fast täglich aktualisiert werden, nicht zu verübeln ist. Als Treiber wählte ich folgende:

Chipsatz: IntelINF 7.2.11.03

Sound: Realtek A3.71

KX-Treiber 3537 für Audigy 2 ZS

LAN: Realtek 6.21

Grafik: ATI Catalyst 5.8 CCC

Bios und Overclocking

Das AMIBIOS ist erwartungsgemäß gut strukturiert und übersichtlich. Die Vcore lässt sich von 1,2625V – 1,7V (in 0,0025V schritten) und die Vdimm von 1,8 – 2,3V (in 0,05V schritten) verstellen. Auch die Spannungen der North- und Southbridge lassen sich verstellen. Es bietet sehr viele Einstellmöglichkeiten, fast schon zu viele. So gab es bei mir einige Probleme, wenn ich mehrere Einstellungen mit einmal verändert habe. Aber das wird an dem BIOS selbst liegen, wie eigentlich immer bei ASUS. BETA halt!

Wie bei fast jedem ASUS – Mainboard, gibt es hier auch die integrierte Lüftersteuerung. Diese lässt den Anwender die Einstellmöglichkeit: Silent, Optimal und Performance.

Wird die Option „Silent“ gewählt, so laufen alle angeschlossenen Lüfter mit nur 7V, was der Geräuschkulisse gutes tut. Bei der Option „Optimal“ werden die Lüfter je nach Temperatur angesteuert.

Die Option „Performance“ ist meiner Meinung nach die Beste, welche sich anhand der CPU – Auslastung orientiert. Bei normalem Internetbetrieb ist das System flüsterleise, aber sobald die CPU – Auslastung die 50% Marke überschreitet, geht die Temperatursenkung los.

Hauptmenue%20thumb ASUS P5LD2 Deluxe
IDE%20Konfiguration%20thumb ASUS P5LD2 Deluxe
erweiterte%20einstellungen%20thumb ASUS P5LD2 Deluxe
Hauptmenue
IDE Konfiguratio
Erweiterte Einstellungen
erweiterte%20cpu%20einstellungen%20thumb ASUS P5LD2 Deluxe
jumperfree%20konfiguration%20thumb ASUS P5LD2 Deluxe
vcore%20thumb ASUS P5LD2 Deluxe
Erweiterte CPU-Einstellungen
Jumperfree Configuration
VCore
Vdimm%20thumb ASUS P5LD2 Deluxe
Vfsb%20thumb ASUS P5LD2 Deluxe
VICH%20thumb ASUS P5LD2 Deluxe
VDimm
VFsb VICH
VMCH%20thumb ASUS P5LD2 Deluxe
erweiterte%20cpu%20einstellungen%20thumb ASUS P5LD2 Deluxe
onboardger%e4te%20konfiguration%20thumb ASUS P5LD2 Deluxe
VMCH
Erw. Chipsatzeinstellungen
Onboard-Konfiguration
pcipnp ASUS P5LD2 Deluxe Systeminformation%20thumb ASUS P5LD2 Deluxe energieeinstellungen%20thumb ASUS P5LD2 Deluxe
PCIPnP
Systeminformationen
Energieeinstellungen
apm%20konfiguration%20thumb ASUS P5LD2 Deluxe hardware%fcberwachung.jpg%20thumb ASUS P5LD2 Deluxe bootmen%fc%20thumb ASUS P5LD2 Deluxe
APM Configuration Hardwareüberwachung Bootmenü
booteinstellungen%20thumb ASUS P5LD2 Deluxe beenden%20und%20speichern%20thumb ASUS P5LD2 Deluxe
Booteinstellungen Beenden und Speichern

Für das Übertakten gibt es mehrere Methoden, die manuelle Variante, die AI-NOS Variante und die AI Vorgaben.

Mit der AI – NOS Variante konnte ich mich persönlich nicht anfreunden, da diese nur maximal 10MHz dem FSB zugibt (+5%) und nicht wie avanciert eine gestufte Steigerung des FSB. Das Übertakten mit den AI Vorgaben ist eher was für welche, die sich mit der Materie des OC’en noch nicht so vertraut gemacht haben. Hier gibt es Einstellmöglichkeiten von +3%, +5%, +7%, +10%, +15% und +20%. Jedoch funktionierte diese Variante mit dem D830 nur bis +10%. Bei der manuellen Variante war es mir möglich den D830 mit reduziertem Multiplikator (auf 14) mit einem FSB von 230MHz zu betreiben, ohne die VCore zu erhöhen.

Testsystem

  • Intel(R) Pentium(R) D 830(Smithfield) mit Zalman CNPS-7700 Kühler
  • ASUS P5LD2 Delux
  • Powercolor X800XL 512MB
  • 4x 512MB Corsair DDR2 PC5400 CL4
  • Creative Audigy 2 ZS
  • Levicom X-Alien 500W
  • LG-GDR 8162B, LG GCE-8320B, LG GSA-4163
  • Samsung SP1213C, 8MB Cache, 7200upm, SATA
  • Seagate ST3200822AS, 8MB Cache, 7200upm, SATA
  • Samsung SP1614N, 8MB Cache, 7200upm, IDE
  • MS Windows XP SP2

Sythetische Benchmarks

Everest Ultimate Edition 05

    • Beschreibung: Der Benchmark Everest aus dem Hause Lavalys stellt den inoffizielen Nachfolger von Aida 32 da und inzwischen schon mindestens genauso beliebt. Wie auch Aida gibt Everest viele interessante Informationen über die Hardware des PCs, dazu kommen die synthetischen Benchmarks des Speicherdurchsatzes und der Speicherverzörerung, die wir hier zum testen nutzen.

everest ASUS P5LD2 Deluxe

    • Settings: default ; verwendete Version was 2.5

everest1 ASUS P5LD2 Deluxe

everest3 ASUS P5LD2 Deluxe

everest2 ASUS P5LD2 Deluxe

PCMark 04

    • Beschreibung: Der PCMark04, aus dem Hause Futuremark, ist der Vorgänger des bekannten und gerne genutzen PCMarks05. Genauso wie sein Nachfolger checkt er das gesamte System durch. Wichtig ist vor allem CPU,Ram und Festplattenleistung.

pcm ASUS P5LD2 Deluxe

  • Settings: default

pc04 ASUS P5LD2 Deluxe

PCMark 05

    • Beschreibung: Der PCMark05, aus dem Hause Futuremark , testet dabei das System in vielen unterschiedlichen Bereichen eingehend durch. Die Standardversion macht 10 unterschiedliche Benchmarks, die z.B. die Grafikleistung oder die Leistung bein Codieren von Videos testen. Durch die Benchmarks werden fast alle Bereiche wie CPU,Arbeitsspeicher, Grafikkarte und Festplatte durchgecheckt.

pcm ASUS P5LD2 Deluxe

    • Settings: default

pc05 ASUS P5LD2 Deluxe

HD-Tach 3

    • Beschreibung: HD-Tach aus dem Hause SimpliSoftware testet die Festplatte und ihren entsprechenden Controller. HD Tach gibt Infos über den Burst Speed, den durschnittlichen Speed der Festplatte sowie die CPUlast während des zugreifens.

hd ASUS P5LD2 Deluxe

    • Settings:default

Burst

hdtach burst ASUS P5LD2 Deluxe

Access

hdtach access ASUS P5LD2 Deluxe

Read

hdtach read ASUS P5LD2 Deluxe

Sythetische 3D- Benchmarks

3DMark 5

  • Beschreibung: Der 3DMark 05 ist der neuste 3D Benchmark aus dem Hause Futuremark. Er setzt auf reinrassige DirectX 9 Benchmarks und unterstützt P.S. 2.X und 3.0. Der 3DMark 05 ist durch seine sehr grafikaufwendigen Szenen vor allem grafikkartenlimitiert. Leider ist der 3DMark 05 aufgrund seiner sehr hohen Beliebtheit auch ein beliebtes „Ziel“ für Treiberoptimierungen.

3dmark051 ASUS P5LD2 Deluxe

    • Settings: einmaliger Durchlauf auf default Settings bei angegeben Auflösung und AA/AF Werten.

3d05 ASUS P5LD2 Deluxe

3DMark 03

  • Beschreibung: Der 3DMark 03 ist nicht mehr so aktuell wie sein Nachfolger, der 3D Mark 05, aber immernoch recht schick anzusehen und als Direct X 8) Benchmark stark grafiklastig, allerdings spielt der Rest des Systems eine etwas größere Rolle als beim 3DMark 05. Leider ist auch der 3D Mark 03 den Treiberoptimierungen sehr stark zu Opfer gefallen.

3dmark031 ASUS P5LD2 Deluxe

  • Settings: einmaliger Durchlauf auf default Settings bei angegeben Auflösung und AA/AF Werten

3d03 ASUS P5LD2 Deluxe

Aquamark 3

  • Beschreibung: Aquamark3 setzt auf die Krass Engine von Massive Development , die auch bei Aquanox 2: Revelation zum Einsatz kommt. Der Vorteil des Benchmarks liegt darin, dass er als einer der wenigen sythetischen 3D-Benchmarks auf eine Grafikengine setzt, die auch bei Games zum Einsatz kommt. Ähnlich wie beim 3DMark 01 spielt auch beim Aquamark der Rest des Systems eine sehr große Rolle.

 ASUS P5LD2 Deluxe

  • Settings: einmaliger Durchlauf auf default Settings bei angegeben Auflösung und AA/AF Werten.

am3 ASUS P5LD2 Deluxe

Soundtests

Für diese Tests verwendete ich folgende 3 Songs, welche sich sehr gut eignen zum einstellen der Anlage:

Supertramp – Don’t Leave Me Now; Gigi D’Agostino – My Dimension; Gary Moore – Military Man

Der Realtek ALC882M ist ein perfekt gewählter Onboard-Soundchip, die Soundqualität braucht sich vor einer Audigy 2 ZS nicht verstecken.

3DMark03 Soundtest:

Stimmen:

Stimmen: 24 60
Audigy 2 ZS PCI in fps 71,2 68,8
Realtek ALC882M in fps 63,0 59,1
Differernz -3,4% -6,2%

Eine Differenz von ~6% bei 60 Stimmen ist für einen Onboardchip ein recht guter Wert wie ich finde.Gegenüber dem ALC850, welcher eine Differenz von ~12% aufweißt, ist der ALC882M Spieletauglicher.

Fazit

Das ASUS P5LD2 Deluxe ist ein qualitativ hochwertig verarbeitetes Mainboard, welches für Spielefreaks, dank SLI und Crossfire Unterstützung, durchaus geeignet ist.
Es bietet neben unzähligen Anschlussmöglichkeiten, auch ein hohes OC – Potential, welches mit einer „guten“ CPU sicherlich voll ausgeschöpft werden kann.

Positiv
Negativ
+ Layout
– nur ein Standart IDE Port
+ Performance
– Beta BIOSe
+ Ausstattung (ausser IDE) & Lieferumfang
– Preis
+ Onboardsound
+ Kühllösung (passiv)
+ Lüftersteuerung
+ Verarbeitungsqualität

Da es nur zwei wirkliche Negativpunkte gibt, bekommt das Board von mir den PCTreiber.net HOT STUFF Award verliehen.

Bild2 ASUS P5LD2 Deluxe

Vielen Dank fürs lesen

Euer PC-Treiber.net Team

Tester und Autor: Der Pepper

Layout: ASRock_USer

Benchmarktabellen: schroe666

Nach oben scrollen