ASRock 939Dual-SATA2

ASRock 939Dual-SATA2

Voll Leistung mit AGP und PCie!?!

Packung s ASRock 939Dual SATA2

Lange ist es her das wir euch etwas von ASRock vorgstellt haben, nun ja gab ja auch nicht so viel Neues ;-)

Heute wird sich das ändern. Wir präsentieren euch mit dem ASRock 939Dual-SataII das erste Mainboard auf dem Markt mit dem ULi M1695 + M1567. Dieser Chipsatz könnte für viel Aufregung sorgen, denn er bietet als einziger die Option echtes AGP 8X und PCIe zur Verfügung zu stellen. Dazu dann später mehr. Werfen wir doch erstmal einen Blick auf das was wir hier haben:

Achtung: Bei den verlinkten Bildern der Thumbnails handelt es sich um High-Res-Bilder.

Spezifikationen des Boards/Der Chipsatz

      • Socket 939 for AMD Athlon 64FX / Athlon 64 and Sempron processor
      • FSB 1000 MHz (2.0GT/s)
      • Supports HyperTransport Technology
      • Supports AMD Cool‘n’Quiet Technology
      • Northbridge: ULi M1695
      • Southbridge: ULI M1567
      • CPU Frequency Stepless Control
      • CPU Multiplier
      • ASRock U-COP
      • Boot Failure Guard (B.F.G.)
      • Dual Channel DDR memory technology
      • 4 x DDR DIMM slots
      • Supports DDR400/333/266
      • Max. capacity: 4GB
      • 1 x AGP8X/4X slot , 1.5V only
      • PCI Express x16 slot
      • PCI Express x1 slot
      • 3 x PCI slots
      • Realtek 850 7.1channel AC’97 audio codec
      • Realtek PHY RTL8201CL
      • Speed: 10/100 Ethernet
      • Supports Wake-On-LAN
      • 2 x SerialATA connectors support RAID,0,1,JBOD
      • 1 x SATA2 connector (based on PCI E SATA2 controller JMB360)
      • 2 x ATA 133/100/66 IDE connectors (supports 4 x IDE devices)
      • 1 x Floppy connector
      • CPU/Chassis FAN connectors
      • 20 pin ATX power connector
      • 4 pin ATX 12V power connector
      • Power LED connector
      • CD audio in header
      • Front panel audio connector
      • 2 x USB 2.0 port pin headers (to support extra 4 USB2.0 ports)
      • 4 x USB2.0 ports
      • 1 x RJ45 LAN port
      • 1 x Serial port (COM1)
      • 1 x PS2 Keyboard connector
      • 1 x PS2 Mouse connectors
      • 1 x Parallel port (LPT1)
      • 2 x Audio ports to support 8 Ch audio ( Line In/Out, Mic In)
      • ATX, 305mm x191mm
    • CPU
    • Chipset
    • Hybrid Booster
    • Memory
    • Expansion Slot
    • Audio
    • LAN
    • Connector
    • Rear Panel I/O  ASRock 8CH I/O
    • Form Factor

Das sind erstmal die reinen Daten, schön ist zu erkennen das selbst der onboard sound bei vielen Herstellern mehr und mehr zu Realtek umschwenkt. Auch wenn dieser immer noch on board ist, ist er den meisten CMedia Chips doch in Punkto Klang klar überlegen.

Auch eine wirklich Neuerung im Hause ASRock ist der SATA II Controller von JMicron. Es ist zwar „nur“ einer, aber es ist schon einmal schön zu sehen das selbst so genannte LowCost Mainboards so nach und nach damit aufwarten können. Sicher steht der praktische Nutzen von SATAII derzeit noch leicht in den Sternen, aber das soll uns nicht weiter stören. Schön zu haben ist es auf jeden Fall. Natürlich sind auch zwei weitere SATA I (Raid 0,1, JBOD) Anschlüsse, sowie die üblichen IDE Anschlüsse zu finden.

SB%20%26%20sata s ASRock 939Dual SATA2

Die aber wirklich grosse Überraschung das mit einem echten AGP 8X geworben wird obwohl das Ganze doch an sich ein PCIe Board ist. Nun ist es das? Ja und Nein. Die Funktion des AGP 8X wird durch die verwendete Southbridge ULi M1567 ermöglicht. Diese ist per Hypertransport mit der Northbridge verbunden. Dies ist insofern etwas besonderes das HyperTransport ein offener Standard ist an dem viele Firmen wie auch AMD beteiligt sind. Sonst kennt man ja eher VIA´s VLink, SIS Multiol etc. Die verwendete SB M1567 stellt extra einen AGP 8 X Support bereit der nicht durch die üblichen Versuche wie adaptierte PCI Steckplätze oder zu geringe Bandbreite behindert wird.

Der Chipsatz kann aber natürlich nicht nur AGP 8X und PCIe x1-x16, nein auch das übliche wie 10/100MBit LAN Ports etc sind natürlich vorhanden.

Interessant ist auch das der Chipsatz mit entsprechender SB auch zwei x16 PCIe Steckplätze haben könnte. Damit wäre er theoretisch zu SLI und CrossFire fähig. Hierzu müsste nur eine andere Sotuhbridge verwendet werden.

So sieht das ganze dann als Diagramm aus.

m1695 bdiagram2 ASRock 939Dual SATA2

Lassen wir euch endlich einen Blick auf das Board werfen ;-)

Impressionen des ASRock 939Dual-SATA2

board%20komplett2 s ASRock 939Dual SATA2 Versorgung%20cpu s ASRock 939Dual SATA2 ioshield s ASRock 939Dual SATA2

Na schaut doch nett aus oder? Vor allem liegen auch die Anschlüsse für das Netzteil und den zusätlichen 4Pin Connector recht günstig und stören somit nicht.

Kommen wir zur Installation des Boards. Hierbei lief alles glatt, nur vermisste ich ein paar Optionen im Bios die vorher schon auf diversen Websiten zu sehen waren. Nach kurzer Rücksprache mit ASRock hatte ich diese dann auch mit Hilfe eines Beta Bios. Hier ist gleich zu erwähnen das zumindest im Moment bei Cool & Quite der Takt zwar korrekt gesenkt wird, aber die VCore nur auf 1.3C runter geht. Das ist alles andere als optimal, aber so ganz ist noch nicht gesagt das dies so bleibt. Die maximale VCore die im Moment eingestellt werden kann ist beim Athlon64 1.45 und beim FX 1.55 Die Programmiere wissen aber bereits dass wir das gerne auch beim „normalen“ A64 hätten. Da sind 1.45V einfach zu wenig für die meisten. Der RAM kann im Moment mit +4% VDimm betrieben werden. Die Standardeinstellung ist ~2.65V Hier bleibt abzuwarten ob da noch was kommt, wenn nicht muss auf den OCZ DDR Booster zurückgegriffen werden. Diese kann Dank 20Pin ATX Anschluss ohne Probleme verwendet werden.

Auch neu wird für die meisten der „doppelte“ HT sein. Einmal für CPU->NB und einmal für SB->NB. Da sollte man beim einstellen für eventuelle OC-Versuche Achtung geben. Overclocking kann man mit dem Auslieferungsbios getrost vergessen. Dazu benötigt ihr das aktuellere Bios 1.15 Dieses basiert auf dem 1.10 und hat die „OC-Optionen“ des Pre 1.10 beta Bios. Es ist wahrscheinlich das in Zukunft auch in den offiziellen Versionen dies von Anfang an freigeschaltet ist, sonst schaut einfach bei uns immer nach den „Zwischenversionen“ ;-) Der HT kann auf maximal 400Mhz eingestellt werden und ist damit hoch genug angesetzt. Natürlich kann auch der HT Multi verstellt werden.

bios%20vcore%20max s ASRock 939Dual SATA2 bios%20vcore%20min s ASRock 939Dual SATA2 advanced%20acpi s ASRock 939Dual SATA2 advanced%20overview s ASRock 939Dual SATA2 overview s ASRock 939Dual SATA2 chipset%20settings  s ASRock 939Dual SATA2 conf%20super%20io s ASRock 939Dual SATA2 acpi%20settings s ASRock 939Dual SATA2 hw%20monitor s ASRock 939Dual SATA2

Der Einbau an sich erfolgte ohne grössere Probleme, jedoch muss an dieser Stelle erwähnt werden das je nach Grösse des Gehäuses recht lange IDE-Kabel benötigt werden da diese sich nun an der unteren rechten Ecke des Boards befinden. hier könnte es auch bei einer breiten und langen AGP Karte eng werden da diese nah beieinander sind. Auch das Retention Modul sorgte wieder ganz kurz für Stirnrunzeln, es ist im Prinzip auch für S478 P4 Kühler gedacht, daher sind die Ecken des Moduls im Vergleich etwas hoch. Hat mich nicht sonderlich gestört. Zange und ab waren sie………….aber auch die Northbridge liegt recht nah und kann je nach verwendetem Kühler zu nah sein und damit Probleme verursachen. Der Freezer 64, der Gigabyte Neon 8 BL und Referenzkühler passen allerdings ohne Probleme.

Blieb nach dem Einbau nur die Frage AGP oder PCIe………..ich entschied mich als erstes für PCIe.

video%20slots s ASRock 939Dual SATA2

Nachdem dann alles eingebaut und angeschlossen war ging es mit der Wininst los. Die lief wie gewohnt ab und zeigte keinerlei Probleme. Nachdem dann alles notwendige installiert und angeschlossen war sah das System wie folgt aus:

Testsystem

    • AMD Athlon 64 4000+ Clawhammer
    • 2*1024MB MDT BGA @ 2-3-3-8 CR1T
    • Gigabyte 7800GTX 256MB
    • Samsung SP1612 SATA I HDD
    • Toshiba SDM-1712 DVD-LW
    • Creative Soundbalster 2 ZS
    • Hiper R-Type 580W NT

Software

  • Windows XP Prof. SP2 + aktuelle Updates (12.08.2005)
  • ULI Integrated Driver v2.0964
  • AMD K8 Treiber 1.2.2.2
  • nvidia Forceware v77.77 High-Q
  • Creative Soundblaster 2 ZS v1.84.55

Kommen wir nun zu dem was euch wahrscheinlich am meisten interessiert, die Benchmarks. Um das Board vergleichen zu können durfte es sich mit dem Chipsatzmarktführer (AMD A64) messen. Als Gegner kam das Asus A8N Sli-Premium zum Einsatz. Ihr seht wir machen zuerst PCIe, aber AGP folgt direkt im Anschluss*g* gegen das Abit AV8.

Sythetische Benchmarks

Everest Ultimate Edition

    • Beschreibung: Der Benchmark Everest aus dem Hause Lavalys stellt den inoffiziellen Nachfolger von Aida 32 da und inzwischen schon mindestens genauso beliebt. Wie auch Aida gibt Everest viele interessante Informationen über die Hardware des PCs, dazu kommen die synthetischen Benchmarks des Speicherdurchsatzes und der Speicherverzögerung, die wir hier zum testen nutzen.

everest ASRock 939Dual SATA2

    • Settings: default

schreiben ASRock 939Dual SATA2

lesen ASRock 939Dual SATA2

latenz ASRock 939Dual SATA2

Sythetische 3D- Benchmarks (PCIe Gigabyte 7800GTX)

3DMark 5

  • Beschreibung: Der 3DMark 05 ist ein weiterer 3D Benchmark aus dem Hause Futuremark. Er setzt auf reinrassige DirectX 9 Benchmarks und unterstützt P.S. 2.X und 3.0. Der 3DMark 05 ist durch seine sehr grafikaufwendigen Szenen vor allem grafikkartenlimitiert. Leider ist der 3DMark 05 aufgrund seiner sehr hohen Beliebtheit auch ein beliebtes „Ziel“ für Treiberoptimierungen.

3dmark051 ASRock 939Dual SATA2

    • Settings: einmaliger Durchlauf auf default Settings bei angegeben Auflösung und AA/AF Werten.

3d5 1 ASRock 939Dual SATA2

3d5 2 ASRock 939Dual SATA2

3DMark 03

  • Beschreibung: Der 3DMark 03 ist nicht mehr so aktuell wie sein Nachfolger, der 3D Mark 05, aber immernoch recht schick anzusehen und als Direct X 8) Benchmark stark grafiklastig, allerdings spielt der Rest des Systems eine etwas größere Rolle als beim 3DMark 05. Leider ist auch der 3D Mark 03 den Treiberoptimierungen sehr stark zu Opfer gefallen.

3dmark031 ASRock 939Dual SATA2

  • Settings: einmaliger Durchlauf auf default Settings bei angegeben Auflösung und AA/AF Werten.

3d3 1 ASRock 939Dual SATA2

3d3 2 ASRock 939Dual SATA2

Game- Benchmarks (PCIe Gigabyte 7800GTX)

Far Cry

  • Beschreibung: Während Doom 3 vor allem auf beklemmende Enge und entsprechendes „Gruselflair“ setzt, so trifft man bei Far Cry genau das Gegenteil an. Der Action Shooter aus dem Hause Crytek setzt vor allem auf große sehr gut aussehende Ausenlevels im „Karibikstil“. Es gibt kaum Features von Grafikkarten, die vom Spiel nicht unterstützt werden, weshalb es auch noch einige Zeit nach seinem Release zur Oberklasse der „Grafikwunder“ gehört. Während bei den Grafikkarten der ATi Xxxx Serie noch die P.S. 2.b Shader verwendet werden verweden die neuen X1xxx und nVida 6xxx und 7xxx Karten bereits des P.S. 3.0 Shader. Allerdings ist Far Cry trotz seiner Grafikqualität sehr CPU-lastig.

FarCry ASRock 939Dual SATA2

  • Settings: Zum Benchen wurde das HardwareOC Benchmark Tool verwendet. Es wurden jeweils drei Durchläufe der Timdemo gemacht und der Mittelwert dieser drei Durchläufe genommen. Verwendete wurde die PCGH Timedemo. Settings im HOC Bench Tool:
Detail Level Ultra Details Enable Geometric Instancing Yes
Choose Pixel Shader Model default Enable normal-maps Compression Yes
Renderer Direct3D Enable HDR Rendering No

fc1 ASRock 939Dual SATA2

fc2 ASRock 939Dual SATA2

fc3 ASRock 939Dual SATA2

fc4 ASRock 939Dual SATA2

Half Life 2

  • Beschreibung: Half Life 2 war zu seinem Release der Top Shooter schlechthin. Sehr gute Grafik, sehr gutes Gameplay und nette Physik Effekte. Auch jetzt zählt die Half Life 2 Engine noch zu den ganz großen der Grafikengines.

hl2 lc ASRock 939Dual SATA2

  • Settings: Zum Benchen wurde das HOC Bench Tool genutzt
Sound Qualität Hoch Shader Details Hoch
Lautsprecher 2 Wasserdetails Welt spiegeln
Modelldetails Hoch Schattendetails Hoch
Texturdetails Hoch HDR Alle

hl2 1 ASRock 939Dual SATA2

hl2 2 ASRock 939Dual SATA2

hl2 3 ASRock 939Dual SATA2

hl2 4 ASRock 939Dual SATA2

Sythetische 3D- Benchmarks (AGP Gigabyte 6800GT@Ultra)

3DMark 5

  • Beschreibung: Der 3DMark 05 ist ein weiterer 3D Benchmark aus dem Hause Futuremark. Er setzt auf reinrassige DirectX 9 Benchmarks und unterstützt P.S. 2.X und 3.0. Der 3DMark 05 ist durch seine sehr grafikaufwendigen Szenen vor allem grafikkartenlimitiert. Leider ist der 3DMark 05 aufgrund seiner sehr hohen Beliebtheit auch ein beliebtes „Ziel“ für Treiberoptimierungen.

3dmark051 ASRock 939Dual SATA2

    • Settings: einmaliger Durchlauf auf default Settings bei angegeben Auflösung und AA/AF Werten.

3d05 a ASRock 939Dual SATA2

3DMark 03

  • Beschreibung: Der 3DMark 03 ist nicht mehr so aktuell wie sein Nachfolger, der 3D Mark 05, aber immernoch recht schick anzusehen und als Direct X 8) Benchmark stark grafiklastig, allerdings spielt der Rest des Systems eine etwas größere Rolle als beim 3DMark 05. Leider ist auch der 3D Mark 03 den Treiberoptimierungen sehr stark zu Opfer gefallen.

3dmark031 ASRock 939Dual SATA2

  • Settings: einmaliger Durchlauf auf default Settings bei angegeben Auflösung und AA/AF Werten.

3d3 a ASRock 939Dual SATA2

Game- Benchmarks (AGP Gigabyte 6800GT@Ultra)

Far Cry

  • Beschreibung: Während Doom 3 vor allem auf beklemmende Enge und entsprechendes „Gruselflair“ setzt, so trifft man bei Far Cry genau das Gegenteil an. Der Action Shooter aus dem Hause Crytek setzt vor allem auf große sehr gut aussehende Ausenlevels im „Karibikstil“. Es gibt kaum Features von Grafikkarten, die vom Spiel nicht unterstützt werden, weshalb es auch noch einige Zeit nach seinem Release zur Oberklasse der „Grafikwunder“ gehört. Während bei den Grafikkarten der ATi Xxxx Serie noch die P.S. 2.b Shader verwendet werden verweden die neuen X1xxx und nVida 6xxx und 7xxx Karten bereits des P.S. 3.0 Shader. Allerdings ist Far Cry trotz seiner Grafikqualität sehr CPU-lastig.

FarCry ASRock 939Dual SATA2

  • Settings: Zum Benchen wurde das HardwareOC Benchmark Tool verwendet. Es wurden jeweils drei Durchläufe der Timdemo gemacht und der Mittelwert dieser drei Durchläufe genommen. Verwendete wurde die PCGH Timedemo. Settings im HOC Bench Tool:
Detail Level Ultra Details Enable Geometric Instancing Yes
Choose Pixel Shader Model default Enable normal-maps Compression Yes
Renderer Direct3D Enable HDR Rendering No

fc a 1 ASRock 939Dual SATA2

fc a 2 ASRock 939Dual SATA2

fc a 3 ASRock 939Dual SATA2

fc a 4 ASRock 939Dual SATA2

So was soll ich denn nun dazu sagen. Sicherlich sind seit dem Athlon64 alle Chipsätze sehr nah zusammen, aber das hätte ich um ehrlich zu sein nicht erwartet. Es kann ohne Probleme mit dem NF4 bzw VIA K8T800Pro mithalten und ihn sogar überholen. Zu den AGP-Tests sei gesagt das ich schlichtweg keine Lust und Zeit mehr hatte diese ebenso ausführlich zu machen. Mir sind während der AGP Benchmarks eine 6800 und eine 6800GT gestorben, da war ich dann einigermasen frustriert………….lag aber nicht am Board. Wie die AGP-Tests aber zeigen bietet das Board absolut keine schlechtere AGP Performance als reine AGP Chipsätze. Für Aufrüster ist das Board sozusagen ein Traum. Aufpassen muss man allerding bei engen Gehäusen, hier kann es vorkommen das eine lange AGP Karte sich mit diversen Festplatten stösst oder eben die Kabelführung behindert da sich die IDE Ports unterhalb des AGP befinden. Von der reinen Performance her braucht sich das Board nicht verstecken.

Allgemeines

Es gibt 2 verschiedene Revisionen vom Kühlerlayout. Die ersten paar tausend Exemplare des Boards hatten die ASRock typischen Universal P4/K8 Retentionmodule. Nach weiteren Tests mit dem X2 boxed Lüfter musste aber das Modul auf ein „Standardmodul“ abgeändert werden da dieser mit den Heatpipes sonst nicht passte! Alle aktuelleren Boards und X2 Boards von ASRock werden nun mit dem „Standardmodul“ ausgeliefert.

Solltet ihr noch eines der älteren erwischen so könnte ihr gerne ohne Garantieverlust die Ecken des Moduls auf die notwendige Höhe kürzen!

Des weiteren bleibt auch das „Standardmodul“ mit Kunststoffnieten befestigt. Eine Umbau auf ein anderes Modul mit fester Backplate ist aber dank der Bohrungen ohne Probleme weiterhin möglich. Eine sich ständig erweiternde FAQ zu passenden Kühlern findet ihr in unserem Forum.

Die grosse Frage nach dem OC? Tja wir verwendeten bei allen unseren Tests das Bios 1.0 und später das 1.15 Einige Tests wie HD Tach und Co werde ich erst mit dem Bios 1.201 nachreichen. Hierzu sei auch gesagt dass das Bios 1.201 welches bei ASRock oder bei uns im Forum zu bekommen ist die VCore der CPU im Cool & Quite Modus korrekt auf 1.1V absenkt. Nach den mir vorliegenden Informationen wird das wohl auch beim nächsten offiziellen Bios der Fall sein.

Das Bios allgemein kann sich für ASRock Verhältnisse sehen lassen, gut VCore geht aktuell nur bis 1.45 bei den meisten, aber da ist das letzte Wort noch nicht gesprochen. Das Board ist ja in der lage bis zu 1.55V zu liefern ;-) Wir bleiben dran. Schlechte Nachrichten habe ich für alle die auf mehr VDimm hoffen und hofften. Die aktuell mit der Einstellung „HIGH“ erreichbaren 2.69V bleiben das Maximum (neue Platinenrevisionen mal ausgenommen) Evtl wird unser geschätzter AlBarto aber doch noch den Weg für einen Hardware Mod finden ;-) Die Kompatibilität mit den verschiedenen RAM´s macht bisher auch keine grossartigen Probleme. Auch hierzu findet ihr eine sich ständig aktualiesierende Liste im Forum. Als Anmerkung noch für diverse Schnäppchenjäger bei Ebay, dort gibt es aktuell Speicher der mit 128Mx4 organisiert ist. Diese laufen auf diesem Board nicht!

Ein weiterer interessanter Punkt ist ja der HT, wie hoch geht es? nun ja mir war es möglich das Board mit dem 1.0 Bios auf bis zu 371×7 zu bringen. Das ansich ist mehr als ordentlich für ein „Budget“ Board. Leider geht das eben nur mit dem 1.0 Bios. Alle nachfolgenden Versionen machen bei ca. ~270-280 zu. Die Vermutung liegt nahe das hier auch ein Temperaturproblem vorliegt, denn die Northbridge wird sehr warm. In den nächsten Tagen kommt aber bei mir eine Heatpipe Lösung für die Northbridge zum Einsatz und dann werde ich den max HT noch einmal gründlich ausloten und dann als Update nachreichen. Dabei gibt es dann evtl auch schon die ersten V-Mod Versuche………

Zum SataII Anschluss gibt es zwiespältige Meinungen, bei einem funktioniert er perfekt, beim nächsten nur bedingt. Ich führe hier vieles auf die noch relativ frühen Treiber von JMicron zurück. Hier gibt es zwar mittlerweile auch eine Performance Version für den Sata Modus, aber so richtig stabil ist das noch nicht. Lässt man die Ports im IDE Modus laufen gibt es allerdings keine Probleme. Man benötigt dann auch keine Treiberdiskett für die Windowsinstallation..

Fazit&Ausblick

Ja was soll ich nun schreiben. Sicher das Board ist nicht overclockers dream, es ist auch nicht mit Features (deren Sinn oder Unsinn mal aussen vor) überschüttet und es mag die Geister spalten. Eines ist es auf jeden Fall, es ist das beste was einem Aufrüster passieren kann. Er kann die noch ausreichen dimensionierte Grafikkarte der AGP-Generation mit übernehmen und bei Bedarf später auf eine PCIe Karte umrüsten. Das spart ihm Kosten und damit möglichen Stress zu Hause ;-) Nein im Ernst ich bin sehr von diesem Produkt überzeugt, nicht nur weil es evtl wieder etwas Schwung in den Chipsatz-Markt bringt, sondern weil es etwas ist das es bisher nur in kläglichen Versuchen gab (AGP via PCI Bus). Zudem ist es endlich ein Sockel 939 Board von ASRock das nicht im Micro-ATX Format erscheint, was mich persönlich sehr freut. Das Board leistete sich bei mir nicht einen Schnitzer, abgesehen vom SataII Anschluss.

Was können wir noch erwarten? Ja da kann man nur spekulieren, evtl ein Board mit M1695+M1575 für 4 native SataII mit Raid 0,1 und 5 oder den M1695 mit einer Southbridge für einen zweiten PCIe x16 Slot? Ich weiss es nicht, jedenfalls ist Uli mit diesem Chipsatz vom Produkt her ein voller Erfolg gelungen. Nun liegt es an den Mainboardherstellern sich abseits von NV oder VIA etwas zu trauen! ASRock ist hierbei Launchpartner und sorgt für ohs und ahs in der IT-Welt. Ich wünsche beiden Firmen weiterhin viel Erfolg und hoffe auf mehr Gesellschaft in Form des M1695.

Da das Board sich keine Schnitzer leistete und aktuell das innovativste Produkt auf dem Markt ist verleihen wir erstmals den PRODUCT OF THE YEAR 2005 AWARD !

pdj ASRock 939Dual SATA2

Nach oben scrollen